Mittwoch, 17. Oktober 2018
Lade Login-Box.

EU-Finanzminister beschließen niedrigere Steuern für E-Books

Luxemburg
erstellt am 02.10.2018 um 14:32 Uhr
aktualisiert am 02.10.2018 um 14:35 Uhr | x gelesen
Elektronische Bücher, Zeitungen und Zeitschriften können in Europa künftig niedriger besteuert und damit billiger werden. Die EU-Finanzminister einigten sich in Luxemburg darauf, einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission anzunehmen.
Textgröße
Drucken
E-Book
Eine Frau liest auf einem digitalen Lesegerät ein E-Book.
Jens Büttner
Luxemburg

Die Brüsseler Behörde hatte vorgeschlagen, es den EU-Ländern künftig freizustellen, ob sie den ermäßigten Mehrwertsteuer-Satz für Printmedien auch etwa für E-Books anwenden.

Bislang gilt in Europa ein Mindestmehrwertsteuersatz von 15 Prozent bei elektronischen Publikationen. Für gedruckte Bücher und journalistische Erzeugnisse können die Staaten hingegen einen ermäßigten Mindestsatz von 5 Prozent anwenden. In Deutschland werden für E-Books 19 Prozent und für gedruckte Produkte 7 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Verleger hatten gefordert, dies anzugleichen.

Die EU-Staaten können nun künftig zwischen den Standardsteuersätzen und ermäßigten Sätzen wählen.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!