Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

BKA warnt vor Folgen der Internetkriminalität

erstellt am 12.11.2013 um 16:54 Uhr
aktualisiert am 12.11.2013 um 18:14 Uhr | x gelesen
Das Bundeskriminalamt warnt vor einer wachsenden Bedrohung durch die Internetkriminalität. Das BKA will auf seiner Herbsttagung unter anderem erörtern, wie eine effektive Strafverfolgung im Internet funktionieren kann.
Textgröße
Drucken
Der Chef des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, hat vor einer wachsenden Bedrohung durch die Internetkriminalität gewarnt. "Das, was wir unter Cybercrime zusammenfassen, ist eine Bedrohung mit unvergleichbarer Dimension", sagte Ziercke zum Auftakt der BKA-Herbsttagung in Wiesbaden. BKA-Chef Ziercke
Der Chef des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, hat vor einer wachsenden Bedrohung durch die Internetkriminalität gewarnt. "Das, was wir unter Cybercrime zusammenfassen, ist eine Bedrohung mit unvergleichbarer Dimension", sagte Ziercke zum Auftakt der BKA-Herbsttagung in Wiesbaden.
© 2013 AFP

Der Chef des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, hat vor einer wachsenden Bedrohung durch die Internetkriminalität gewarnt. "Das, was wir unter Cybercrime zusammenfassen, ist eine Bedrohung mit unvergleichbarer Dimension", sagte Ziercke zum Auftakt der BKA-Herbsttagung in Wiesbaden. "Allein die direkten Kosten, die durch Cybercrime entstehen, sind größer als jene, die der Handel von Kokain, Heroin und Marihuana gemeinsam erzeugen."

Der zweitägige BKA-Kongress steht in diesem Jahr unter dem Motto "Cybercrime - Bedrohung, Intervention, Abwehr". Nach Angaben der Wiesbadener Ermittler weist allein die polizeiliche Kriminalstatistik in Deutschland für das Jahr 2012 insgesamt 64.000 Fälle von Cybercrime und 230.000 Fälle mit dem Internet als Tatmittel aus. Viele Cyber-Straftaten bleiben von Statistiken unerfasst.

Das BKA will auf seiner Tagung unter anderem den Fragen nachgehen, wie eine effektive Strafverfolgung im Internet funktionieren kann und was die rechtlichen Herausforderungen für die Strafverfolgung sind. Als Redner wird am Mittwoch unter anderem der Koordinator für Cybersicherheit im Weißen Haus in Washington, Michael Daniel, erwartet.

Wiesbaden (Deutschland) (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!