Mittwoch, 23. Mai 2018
Lade Login-Box.

BGH prüft Haftung von YouTube für Urheberrechtsverletzungen

erstellt am 09.05.2018 um 02:06 Uhr
aktualisiert am 09.05.2018 um 04:20 Uhr | x gelesen
Der Bundesgerichtshof prüft, inwieweit das Videoportal YouTube für Urheberrechtsverletzungen durch eingestellte Videos haftbar ist. Im Ausgangsfall forderte ein Musikproduzent von YouTube die Löschung von Konzertmitschnitten.
Textgröße
Drucken
Der Bundesgerichtshof prüft, inwieweit das Videoportal YouTube für Urheberrechtsverletzungen durch eingestellte Videos haftbar ist. Im Ausgangsfall forderte ein Musikproduzent von YouTube die Löschung von Konzertmitschnitten. BGH prüft Haftung von YouTube für Urheberrechtsverletzungen
Der Bundesgerichtshof prüft, inwieweit das Videoportal YouTube für Urheberrechtsverletzungen durch eingestellte Videos haftbar ist. Im Ausgangsfall forderte ein Musikproduzent von YouTube die Löschung von Konzertmitschnitten.
© 2018 AFP

Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft am Mittwoch (11.00 Uhr), inwieweit das Videoportal YouTube für Urheberrechtsverletzungen durch eingestellte Videos haftbar ist. Im Ausgangsfall forderte ein Musikproduzent von YouTube die Löschung von Konzertmitschnitten der Sängerin Sarah Brightman, weil er einen Exklusivvertrag zur Auswertung ihrer Musikwerke habe. Da YouTube dem nur teilweise nachkam, klagte der Produzent auf Löschung und Schadenersatz.

Das Landgericht Hamburg entschied dann, dass YouTube das Hochladen von sieben bestimmten Musiktiteln aus dem Studioalbum "A Winter Symphony" verhindern muss. Zudem solle YouTube die Identität der Nutzer offenbaren, die umstrittene Videos auf der Plattform eingestellt hatten. Schadenersatzforderungen hatte das Gericht zurückgewiesen.

Karlsruhe (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!