Sonntag, 16. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Wenn Google dreimal klingelt

erstellt am 19.03.2010 um 10:55 Uhr
aktualisiert am 06.12.2018 um 13:01 Uhr | x gelesen
Ingolstadt/Mainz (dk) Natürlich ist es Satire, was sich die Macher der ZDF-Heute-Show zum Thema Google Street View haben einfallen lassen. Dennoch ist der kurze Film über "Google Home View" nicht nur lustig.
Textgröße
Drucken
Google Street View Protest Datenschutz Das Team um Martin Sonneborn - einst Chefredakteur beim Satire-Magazin "Titanic" - malt sich aus, was wäre, wenn der amerikanische Internet-Konzern ganz offen im Privatleben der Bürger spionieren würde. Für das vermeintliche Projekt "Google Home View", das natürlich auf das umstrittene "Street View" anspielt, entern die Film-Leute ein Wohnhaus.
 
Sie beginnen in einer Wohnung Fotos zu machen und peinliche Fragen zu stellen. Das überrumpelte Paar lässt es offenbar mit sich geschehen.


 
Was lustig wirkt, ist nur die Übertreibung dessen, was Datenschützer weltweit Google tatsächlich vorwerfen: die bewusste Verletzung der Privatsphäre. Derzeit ist der amerikanische Konzern mit seinen Kamerawagen auch in der Region unterwegs und fotografiert ungefragt Straßenzüge, Häuser und Passanten, um die Bilder ins Internet zu stellen.
 

Nach dem Ergebniss zweier Gutachten, die der DONAUKURIER im vergangenen Jahr in Auftrag gegeben hat, verstößt das gegen deutsches Recht. Der Protest wächst.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!