Montag, 10. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Autos wohl unerlaubt unterwegs

erstellt am 30.10.2009 um 21:30 Uhr
aktualisiert am 06.12.2018 um 13:01 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (sic) Dürfen die Kameraautos die öffentlichen Straßen befahren, wie sie wollen, oder braucht Google dafür eine Sondernutzungsgenehmigung? Dieser Frage ging im Auftrag des DONAUKURIER Eike Schönefelder nach, ein Münchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht. Das vorläufige Ergebnis seiner Stellungnahme: Ein Einsatz der Autos überschreitet "höchstwahrscheinlich" den in Artikel 14 des Bayerischen Straßen- und Wegegesetzes definierten "Gemeingebrauch" der Straße, weil diese "im Rahmen dieser Tätigkeit nicht vorwiegend zum Verkehr, sondern zu anderen (fotografisch-gewerblichen Zwecken) benutzt wird".
Textgröße
Drucken
Google Auto
Das Google-Streetview-Auto in Schrobenhausen
Roman Heigl
Und weiter führt Schönefelder aus: "Ob diese über den Gemeingebrauch hinausgehende Nutzung des Straßenraums durch den Kamerawagen zu einer den Gemeingebrauch beeinträchtigenden oder aber ihn nicht beeinträchtigenden Nutzung führt, wird von den tatsächlichen Umständen, die noch näher zu untersuchen sind, abhängen". Dabei gilt es unter anderem zu klären, inwieweit die Google-Autos, deren neun Kameras während der Fahrt etwa alle zehn Meter ein Foto schießen, den Verkehr beeinträchtigen oder sonst unangenehm auffallen.

Lesen Sie mehr auf www.donaukurier.de/google

Schönefelder kommt zu dem Fazit: "Ein Einsatz des Kamerawagens von Google ohne die notwendige Sondernutzungserlaubnis (sei es nach öffentlichem, sei es nach bürgerlichem Recht) ist nicht nur rechtswidrig, sondern auch als Bußgeldtatbestand zu ahnden."



Von Christian Silvester
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!