Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

Kartellamt sieht Sammlung und Verwendung von Daten bei Facebook kritisch

erstellt am 25.04.2018 um 06:28 Uhr
aktualisiert am 25.04.2018 um 08:40 Uhr | x gelesen
Das Bundeskartellamt hat eine Warnung an Facebook hinsichtlich des Datenschutzes formuliert. "Wir sind der Auffassung, dass Ausmaß und Gestaltung der Datensammlung und Verwendung gegen zwingende Datenschutzwertungen verstoßen", sagte Kartellamtschef Mundt dem "Handelsblatt".
Textgröße
Drucken
Das Bundeskartellamt hat nach Medieninformationen eine Warnung an Facebook hinsichtlich des Datenschutzes formuliert. Kartellamt kritisiert Facebook
Das Bundeskartellamt hat nach Medieninformationen eine Warnung an Facebook hinsichtlich des Datenschutzes formuliert.
© 2018 AFP

Das Bundeskartellamt hat eine Warnung an Facebook hinsichtlich des Datenschutzes formuliert. "Wir sind der Auffassung, dass Ausmaß und Gestaltung der Datensammlung und Verwendung gegen zwingende Datenschutzwertungen verstoßen und missbräuchlich sind", sagte Bundeskartellamtschef Andreas Mundt dem "Handelsblatt" vom Mittwoch. Facebook sei nach bisheriger Einschätzung der Wettbewerbsbehörde marktbeherrschend. Ein solches Unternehmen unterliege strengeren Anforderungen als ein Unternehmen in einem funktionierenden wettbewerblichen Umfeld.

"Falls es bei unseren Bedenken bleibt, müsste Facebook sein Geschäftsmodell der Datensammlung ändern", sagte Mundt der Zeitung. In die Diskussion müssten dann Fragen der Transparenz, Selbstbestimmung und Freiwilligkeit einfließen. Das Bundeskartellamt schickte demnach vor rund vier Monaten ein "sehr umfangreiches Anhörungsschreiben" an Facebook, der Konzern soll nun zunächst angehört werden.

Facebook wird derzeit von einem Datenskandal beherrscht. Der Konzern hatte eingeräumt, dass Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern bei der britischen Firma Cambridge Analytica gelandet sind. Sie sollen unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgeschlachtet worden sein. In Europa sind laut Facebook bis zu 2,7 Millionen Nutzer betroffen.

Berlin (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!