Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

Studie: Misstrauen gegenüber US-Anbietern im Internet auf Rekordhoch

erstellt am 19.01.2018 um 11:32 Uhr
aktualisiert am 19.01.2018 um 12:45 Uhr | x gelesen
Das Misstrauen der Deutschen gegenüber US-Anbietern im Internet ist einer Studie zufolge auf einem Rekordhoch. Die Umfrage zeigte einen Zusammenhang mit der US-Präsidentschaft von Donald Trump, der seit einem Jahr im Amt ist.
Textgröße
Drucken
Das Misstrauen der Deutschen gegenüber US-Anbietern im Internet ist einer Studie zufolge auf einem Rekordhoch. Facebook-Mousepad
Das Misstrauen der Deutschen gegenüber US-Anbietern im Internet ist einer Studie zufolge auf einem Rekordhoch.
© 2018 AFP

Das Misstrauen der Deutschen gegenüber US-Anbietern im Internet ist einer Studie zufolge auf einem Rekordhoch. Wie eine Umfrage durch das Institut YouGov für die beiden deutschen E-Mail-Anbieter GMX und Web.de ergab, haben insgesamt 77 Prozent der Befragten derzeit Bedenken oder zum Teil Bedenken, ihre privaten Daten bei US-Unternehmen beziehungsweise auf Servern in den USA zu speichern. Damit sind US-Anbieter für E-Mails und Netzwerke wie Facebook, Twitter und Instagram gemeint.

Derzeit seien "noch mehr" Internetnutzer um ihre digitale Privatsphäre und ihre Daten wie Dokumente, Fotos, Chats und E-Mails besorgt als zum Zeitpunkt der NSA-Enthüllungen 2013, erklärte der Geschäftsführer von Web.de und GMX, Jan Oetjen, am Freitag. Damals lag der Wert demnach bei 74 Prozent.

Die Auftraggeber der Untersuchung erkannten in den Ergebnissen einen Zusammenhang mit der US-Präsidentschaft von Donald Trump, der seit einem Jahr im Amt ist. So gaben insgesamt 48 Prozent der Befragten an, ihre Bedenken hätten seit der Wahl von Trump deutlich zugenommen (28 Prozent) oder zugenommen (20 Prozent). Zugleich blieben die Bedenken bei 30 Prozent der Befragten gleich.

Nach ihrem Internetverhalten befragt erwiderten 17 Prozent, sie achteten vermehrt darauf, Daten wie Fotos und Dokumente bei deutschen Anbietern zu speichern, 16 Prozent verzichten demnach mittlerweile häufiger auf die Nutzung von US-Angeboten. Zugleich gaben aber 50 Prozent aller Befragten an, ihr Internetverhalten habe sich durch Trump nicht geändert. Auch einen Wechsel zu einem deutschen E-Mail-Anbieter nahmen nur sieben Prozent vor beziehungsweise erwägen das derzeit.

YouGov befragte Mitte Januar 2048 Menschen. Die Umfrage ist demnach repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Berlin (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!