Donnerstag, 21. Juni 2018
Lade Login-Box.

Hamburger Gericht verbietet Facebook weiterhin Nutzung von WhatsApp-Daten

erstellt am 25.04.2017 um 16:39 Uhr
aktualisiert am 25.04.2017 um 18:55 Uhr | x gelesen
Facebook hat im Streit um die Nutzung der Daten von WhatsApp-Kunden eine Niederlage vor Gericht erlitten. Das Verwaltungsgericht Hamburg wies die Klage von Facebook gegen einen Stopp des Datenaustausches durch den hamburgischen Datenschutzbeauftragten ab.
Textgröße
Drucken
Facebook hat im Streit um die Nutzung der Daten von WhatsApp-Kunden eine Niederlage erlitten. Das Verwaltungsgericht Hamburg wies in einem am Dienstag ergangenen Urteil die Klage von Facebook gegen einen Stopp des Datenaustausches durch Hamburgs Datenschutzbeauftragten ab. Facebook darf WhatsApp-Daten in Deutschland nicht nutzen
Facebook hat im Streit um die Nutzung der Daten von WhatsApp-Kunden eine Niederlage erlitten. Das Verwaltungsgericht Hamburg wies in einem am Dienstag ergangenen Urteil die Klage von Facebook gegen einen Stopp des Datenaustausches durch Hamburgs Datenschutzbeauftragten ab.
© 2017 AFP

Der Internetkonzern Facebook hat im Streit um die Nutzung der Daten von WhatsApp-Kunden eine Niederlage vor Gericht erlitten. Das Verwaltungsgericht Hamburg wies in einem am Dienstag ergangenen Urteil die Klage von Facebook gegen einen Stopp des Datenaustausches durch den hamburgischen Datenschutzbeauftragten ab.

Damit bleibt es Facebook untersagt, die Telefonnummer und andere personenbezogene Daten von WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern, wenn die Betroffenen nicht eingewilligt haben. Facebook hatte den Messenger-Dienst 2014 gekauft.

Facebook hatte vor dem Gericht gegen die Anordnung des Datenschutzbeauftragten geklagt, um die im vergangenen Jahr angekündigte Datenübermittlung von WhatsApp-Nutzern doch noch durchzusetzen. Das Gericht sah dafür jedoch keine rechtliche Grundlage. Die Datenschutzinteressen der WhatsApp-Nutzer in Deutschland hätten höheres Gewicht als das wirtschaftliche Interesse von Facebook.

Der hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar begrüßte das Urteil: "Nach diesem Beschluss wird es einen Massenabgleich der Daten inländischer Nutzerinnen und Nutzer zwischen WhatsApp und Facebook auch weiterhin nicht geben", erklärte Casper. Damit seien die Millionen von WhatsApp-Nutzern in Deutschland "nicht schutzlos".

Hamburg (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!