Montag, 16. Juli 2018
Lade Login-Box.

Bundesgerichtshof prüft Speicherung von IP-Adressen durch Bundesbehörden

erstellt am 14.02.2017 um 03:11 Uhr
aktualisiert am 14.02.2017 um 04:30 Uhr | x gelesen
Der Bundesgerichtshof prüft die rechtliche Zulässigkeit der Speicherung von IP-Adressen beim Zugriff auf Internetseiten des Bundes. Gegen die Praxis der Speicherung von Besucheradressen zur Verfolgung von Hackerangriffen klagte ein Piraten-Politiker.
Textgröße
Drucken
Der Bundesgerichtshof prüft die rechtliche Zulässigkeit der Speicherung von IP-Adressen beim Zugriff auf Internetseiten des Bundes. Gegen die Praxis der Speicherung von Besucheradressen zur Verfolgung von Hackerangriffen klagte ein Piraten-Politiker. Speicherung von IP-Adressen beim Bund auf Prüfstand
Der Bundesgerichtshof prüft die rechtliche Zulässigkeit der Speicherung von IP-Adressen beim Zugriff auf Internetseiten des Bundes. Gegen die Praxis der Speicherung von Besucheradressen zur Verfolgung von Hackerangriffen klagte ein Piraten-Politiker.
© 2017 AFP

Der Bundesgerichtshof prüft am Dienstag (10.00 Uhr) die rechtliche Zulässigkeit der Speicherung von IP-Adressen beim Zugriff auf Internetseiten des Bundes. Gegen die Praxis der Speicherung von Besucheradressen zur Verfolgung von Hackerangriffen klagte der Piraten-Politiker Patrick Breyer in Karlsruhe.

Breyer will erreichen, dass Surfprotokolle anonymisiert werden und die persönliche Internetnutzung nicht über die IP-Adresse zurückverfolgt werden kann. Das Landgericht Berlin erklärte die Adressspeicherung für unzulässig, wenn ein Nutzer beim Besuch der Seite seine Personalien angebe, weil dann die IP-Adresse einem bestimmten Anschlussinhaber zugeordnet werden kann.

Karlsruhe (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!