Sonntag, 27. Mai 2018
Lade Login-Box.

Mehrheit der Deutschen lehnt Social Scoring durch Banken ab

erstellt am 06.05.2018 um 09:09 Uhr
aktualisiert am 06.05.2018 um 11:15 Uhr | x gelesen
Eine Bonitätsbewertung, die auf öffentlich zugänglichen Informationen aus den sozialen Netzwerken basiert, weckt bei den Bundesbürgern wenig Vertrauen. 56 Prozent sehen in diesem Social Scoring "eher ein Risiko" für ihre eigene Bonität.
Textgröße
Drucken
Eine Bonitätsbewertung, die auf öffentlich zugänglichen Informationen aus den sozialen Netzwerken basiert, weckt bei den Bundesbürgern wenig Vertrauen. 56 Prozent sehen in diesem Social Scoring "eher ein Risiko" für ihre eigene Bonität. Bundesbürger bei Social Scoring skeptisch
Eine Bonitätsbewertung, die auf öffentlich zugänglichen Informationen aus den sozialen Netzwerken basiert, weckt bei den Bundesbürgern wenig Vertrauen. 56 Prozent sehen in diesem Social Scoring "eher ein Risiko" für ihre eigene Bonität.
© 2018 AFP

Eine Bonitätsbewertung, die auf öffentlich zugänglichen Informationen aus Online-Netzwerken basiert, weckt bei den Deutschen wenig Vertrauen. 56 Prozent der Bundesbürger sehen in diesem sogenannten Social Scoring "eher ein Risiko" für ihre eigene Bonität, wie aus einer Umfrage der Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag vorlag. Lediglich elf Prozent glauben, dass sie so womöglich leichter an einen Kredit kommen können.

Beim Social Scoring soll die Kreditwürdigkeit eines Kunden nicht mehr allein anhand seines Einkommens oder des Schufa-Eintrags ermittelt werden, sondern auf Grundlage von Informationen, die der Antragssteller über sich selbst im Internet hinterlässt. "In der Regel werden bis zu 1000 Einzelparameter des Online-Verhaltens analysiert", erklärte PwC-Experte Andreas Hufenstuhl. In Deutschland wird Social Scoring demnach noch nicht eingesetzt.

Banken sollten die Einführung der Rating-Methode künftig "sehr gut abwägen", riet Hufenstuhl. "Denn jenseits der technologischen Fragen hängt der Erfolg neuer Verfahren ganz entscheidend davon ab, ob die Kunden das überhaupt mitmachen."

71 Prozent der Befragten fürchten demnach, dass Finanzdienstleister falsche Schlüsse über sie ziehen könnten. Nur 23 Prozent würden lieber einem Social Scoring zustimmen als eine Schufa-Auskunft vorzulegen - selbst wenn die Daten vertraulich und sachgemäß behandelt würden.

Bei den Jüngeren zeigt sich allerdings ein anderes Bild. So würden 38 Prozent der 18- bis 25-Jährigen auch die nicht-sichtbaren Daten ihrer Profile in den Online-Netzwerken für eine Bank zugänglich machen, wenn sie dadurch womöglich einen günstigeren Kredit erhalten würden. Falls der Kunde detailliert bestimmen kann, welche Daten die Bank sieht und welche nicht, steigt die mögliche Zustimmung gar auf 61 Prozent.

Insgesamt ist die Methode der Mehrheit der Deutschen aber noch unbekannt: Lediglich 31 Prozent gaben an, sie hätten davon bereits gehört. Für die Erhebung wurden im Februar insgesamt 1023 Bundesbürger zwischen 18 und 70 Jahren online befragt.

Düsseldorf (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!