Montag, 18. Juni 2018
Lade Login-Box.
 
Beim Online-Netzwerk Facebook gibt es eine neue Datenpanne: Wie das Unternehmen am Donnerstag einräumte, wurden durch einen Software-Fehler vorübergehend private Mitteilungen öffentlich sichtbar. Betroffen waren rund 14 Millionen Nutzer. Facebook-Logo

Neue Datenpanne bei Facebook

Beim Online-Netzwerk Facebook gibt es eine neue Datenpanne: Wie das Unternehmen am Donnerstag einräumte, wurden durch einen Software-Fehler vorübergehend private Mitteilungen öffentlich sichtbar.

Einen Monat nach dem Börsengang hat der Streamingdienst Spotify Quartalszahlen präsentiert und seine Anleger enttäuscht. Weiterhin in den roten Zahlen: Spotify

Spotify enttäuscht seine Anleger

Einen Monat nach dem Börsengang hat der Streamingdienst Spotify Quartalszahlen präsentiert und seine Anleger enttäuscht. Der Verlust im Gesamtjahr wird bis zu 330 Millionen Euro betragen.

Facebook

Flirten bei Facebook: Zuckerberg kündigt Partnersuche-Funktion an

San Jose (dpa) Facebook steigt ins Geschäft mit der Partnersuche ein. Für die Dating-Funktion werden Mitglieder gesonderte Profile anlegen müssen, die auch nur für andere Flirt-Interessierte sichtbar sein werden, wie Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg ankündigte. Auf den Datenschutz sei dabei besonders geachtet worden. Anleger trauen Facebook zu, den Markt aufzumischen: Die Aktie der Match Group, der Mutterfirma der Flirt-App Tinder, verlor nach der Ankündigung über ein Fünftel ihres Werts.

Der Mitbegründer des Messenger-Dienstes WhatsApp, Jan Koum, verlässt den Mutterkonzern Facebook. WhatsApp-Mitbegründer Jan Koum

WhatsApp-Mitbegründer verlässt Facebook

Der Mitbegründer des Messenger-Dienstes WhatsApp, Jan Koum, verlässt den Mutterkonzern Facebook. Es sei Zeit für ihn weiterzuziehen und persönliche Interessen zu verfolgen, teilte Koum mit. US-Medienberichten zufolge könnte ein Streit mit Facebook über den Schutz von Nutzerdaten zu Koums Entscheidung beigetragen haben.

Personalverantwortliche sind skeptisch gegenüber einem bedingungslosen Grundeinkommen. Lediglich 14 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage glauben, dass die Vorteile des Grundeinkommens die Nachteile überwiegen. 42 Prozent der Befragten glauben das Gegenteil. Auszubildender übt an Schaltschrank

Personalverantwortliche skeptisch gegenüber Grundeinkommen

Personalverantwortliche sind skeptisch gegenüber einem bedingungslosen Grundeinkommen. Lediglich 14 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage glauben, dass die Vorteile des Grundeinkommens die Nachteile überwiegen. 42 Prozen glauben das Gegenteil.

Die Pläne von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zur stärkeren Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google und Facebook stoßen in der EU auf Widerstand. Finanzminister Le Maire und Scholz (r.) in Sofia

Gegenwind für Macrons Pläne zu Steuer auf Internet-Konzerne

Die Pläne von Frankreichs Präsident Macron zur stärkeren Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google und Facebook stoßen in der EU auf Widerstand: Beim Treffen der EU-Finanzminister in Sofia meldeten mehrere Länder Bedenken gegen einen europäischen Alleingang an.

Der US-Konzern Amazon beherrscht den Onlinehandel in Deutschland. Amazon-Logo

US-Konzern Amazon beherrscht Online-Handel in Deutschland

Der US-Konzern Amazon beherrscht den Onlinehandel in Deutschland. Einer Studie des Handelsverbands Deutschland (HDE) zufolge entfielen im vergangenen Jahr auf die deutsche Tochter des Unternehmens 46 Prozent des gesamten Umsatzes im Internet.

Stark gestiegene Anforderungen: Auch Unternehmen und Vereine müssen sich auf die neuen Datenschutzbestimmungen einstellen. Sie treten am 25. Mai in Kraft.

Nicht auf die leichte Schulter nehmen

Zahlreiche Datenskandale haben die Verbraucher verunsichert. Die EU reagiert darauf mit umfassenden neuen Regelungen. Doch die bedeuten nicht zuletzt für Unternehmen und Vereine einiges an Mehrarbeit.

Seite : 1 | 2 | 3 (3 Seiten)