Auch BMW und Audi betroffen
Wirtschaftsminister: Strafzölle auf chinesische E-Autos könnten deutschen Herstellern schaden

13.06.2024 | Stand 13.06.2024, 21:00 Uhr |

Während die EU-Kommission China mit Strafzöllen auf in die EU importierte E-Autos droht, sprechen sich die Wirtschaftsminister der 16 Bundesländer gegen eine solche Maßnahme aus. Sie fürchten, die Zölle könnten der heimischen Wirtschaft mehr schaden als nützen. Auch die beiden großen Autobauer im Freistaat, Audi und BMW, seien laut Hubert Aiwanger (Freie Wähler) betroffen.

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der DK News-App
  • kostenfreier DK Newsletter
Jetzt registrieren
DK Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
DK Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?