Unwetter
Rund 800 Bundeswehrsoldaten in Bayern im Einsatz

02.06.2024 | Stand 04.06.2024, 5:13 Uhr |

Hochwasser in Bayern - Höchstädt - In einem Betonwerk füllen Soldaten der Bundeswehr Sandsäcke ab. - Foto: Stefan Puchner/dpa

Viele Nothelfer sind im Einsatz in der Wasserkatastrophe in Bayern. Mittendrin: Hunderte Kräfte der Bundeswehr.

Rund 800 Soldaten der Bundeswehr sind wegen des Hochwassers in Bayern im Einsatz. Wie eine Sprecherin des Landeskommandos Bayern am Sonntagmittag mitteilte, liegt der Schwerpunkt des Einsatzes derzeit im Landkreis Pfaffenhofen. Dort seien rund 200 Soldaten vor Ort, im Laufe des Tages sollen weitere 100 dazustoßen. Etwa 70 Kräfte befänden sich im Landkreis Dillingen.

Laut der Sprecherin waren 50 Soldaten im Landkreis Aichach-Friedberg eingesetzt, sie seien am Sonntagmittag wieder entlassen worden. Andere Kräfte seien noch auf dem Weg zu ihren Einsatzorten. Die Soldaten helfen unter anderem beim Befüllen und Verbauen von Sandsäcken. Im Landkreis Günzburg etwa habe die Bundeswehr außerdem Decken, Betten und Fahrzeuge zur Verfügung gestellt, sagte die Sprecherin. In Bayern herrscht nach heftigen Regenfällen vielerorts Land unter. Braunes Fluten Wasser fließt Straßenzuge, vom Hochwasser eingeschlossene Menschen mussten mit Schlauchbooten oder Helikoptern aus ihren Häusern gerettet werden. In Pfaffenhofen an der Ilm in Oberbayern kam ein Feuerwehrmann bei einer Rettungsaktion ums Leben. Die Autobahn A9 ist im nach einem Dammbruch im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm auf einer Länge von rund 50 Kilometern gesperrt. Betroffen sei eine Strecke zwischen Allershausen und Ingolstadt, die Fahrbahn sei teilweise überspült, berichtete ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Es gebe zudem Stromausfälle. Betroffen sei eine erhebliche Anzahl von Menschen.

© dpa-infocom, dpa:240602-99-247424/4