Fußball
Proteste in der Bundesliga: Längste Unterbrechung in Berlin

10.02.2024 | Stand 11.02.2024, 21:31 Uhr |

1. FC Union Berlin - VfL Wolfsburg - Fans von Union Berlin werfen Tennisbälle auf das Spielfeld. - Foto: Andreas Gora/dpa

Wieder fliegen Tennisbälle und andere Gegenstände. In den Stadien der Fußball-Bundesliga protestieren die Fans gegen einen Einstieg eines Investors bei der Deutschen Fußball Liga.

Die Partie des 1. FC Union Berlin gegen den VfL Wolfsburg ist am Samstag nach Fan-Protesten für insgesamt mehr als 30 Minuten unterbrochen gewesen. Ab der 27. Minute wurden Tennisbälle von den Union-Anhängern auf den Rasen geworfen, Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck schickte beide Mannschaften zwischenzeitlich in die Kabine. Nachdem wieder gespielt wurde, warfen die Gästefans Tennisbälle - wieder musste unterbrochen werden. Nach Wiederbeginn wurden 21 Minuten Nachspielzeit in der ersten Halbzeit angezeigt.

Auch die Partie von Borussia Mönchengladbach gegen Darmstadt 98 war mehrere Minuten unterbrochen. Zwischenzeitlich wurde auch in Augsburg, wo der FCA gegen RB Leipzig antrat, nicht gespielt.

Hintergrund ist der seit Monaten schwelende Widerstand einiger Fangruppen gegen den Einstieg eines Investors bei der Deutschen Fußball Liga. In mehreren Stadien waren wieder Spruchbänder gegen die DFL zu sehen. „Nachhaltiges Wachstum statt schnelles Geld“ war beispielsweise in Augsburg zu lesen. In Berlin stand auf einem Banner: „Private-Equity-Heuschrecken ohne Einflussnahme? Verkauft uns nicht für dumm.“ In Mönchengladbach war zu lesen: „Nein zum Ligainvestor!“

Die DFL befasst sich derzeit mit Angeboten der Unternehmen Blackstone und CVC. Im Kern geht es insbesondere um die Stärkung der Auslandsvermarktung. Der Investor soll für eine prozentuale Beteiligung an den TV-Erlösen eine Milliarde Euro zahlen. Von den 36 Profi-Clubs hatte eine Zwei-Drittel-Mehrheit für die Fortführung der Gespräche gestimmt, das knappe Abstimmungsergebnis wird von organisierten Fangruppen angezweifelt.

© dpa-infocom, dpa:240210-99-941392/3