Entscheidend ist die Position der Dirndl-Schleife. Je nachdem, auf welcher Seite sie gebunden ist, zeigt sie den Beziehungsstatus der Dame an. Dadurch stellt die Tracht eine Art Code dar. „Die Trägerin will ihren Familienstand nach außen hin kommunizieren, und die Empfängergruppe kann diese Nachricht entschlüsseln“, erklärt Verena Corsetti, Wissenschaftliche Volontärin im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen.


Wo sitzt die Dirndl-Schleife richtig?


Dirndlschleife links
Trägt die Frau von sich aus gesehen ihre Dirndlschleife links, ist sie vermutlich Single.
FooTToo/iStockphoto
Oktoberfest-Besucherinnen können sich dabei wohl getrost auf die Dirndl-Schleifen-Knigge auf der offiziellen Internetseite der Wiesn verlassen. Erspäht Mann demnach eine fesche Dame im Bierzelt und möchte eine Annäherung wagen, muss er darauf hoffen, dass die Schleife (von ihr aus gesehen) links sitzt - ganz nach dem Motto: „Schleife links, Glück bringt’s“. In diesem Fall ist Anbandeln ausdrücklich erlaubt. Ist die Schleife dagegen rechts gebunden, sollten sich die Herren in Lederhose zurückhalten, wenn sie sich keine Watschn einfangen wollen. Denn dann ist die Dirndl-Trägerin liiert oder sogar verheiratet.
Dirndschleife rechts
Trägt sie die Schleife dagegen rechts, lieber die Finger von ihr lassen.
FooTToo/iStockphoto


Falls sich die Dame im Dirndl die Schleife vorne in der Mitte gebunden hat, ist sie keinesfalls unschlüssig, was ihren Familienstand angeht - im Gegenteil: Der Tradition nach ist sie nämlich noch Jungfrau. Gleich zwei Bedeutungen kann die Schleife auf dem Rücken der Frau haben: Entweder sie ist verwitwet - oder eine Bedienung im Oktoberfest-Bierzelt. Der Kellnerin muss also nicht jedes Mal Beileid ausgesprochen werden, wenn eine neue Maß bestellt wird.

Vorsicht: Der Schleifencode muss nicht überall gleich sein. „Ich habe beispielsweise von unterschiedlichen Positionen für ,Ich bin vergeben’ gehört“, sagt Corsetti. „Was richtig oder falsch ist, liegt im Auge des Betrachters, an der jeweiligen Zeit und am jeweiligen Raum.“ So bedeutet die links-gebundene Schleife nicht immer, dass die Dirndl-Trägerin Single ist. Manche vergebene Frauen interpretieren die rechts-gebundene Schleife als die der Verheirateten - und binden sich ihre deshalb auf der linken Seite, weil sie noch ledig sind. Im Großen und Ganzen können Oktoberfest-Besucher aber darauf vertrauen, dass die Schleifenposition in der Region von allen ähnlich gedeutet wird. „In der Masse gibt es wohl doch einen Konsens, damit das Zeichen decodiert werden kann“, sagt Corsetti.
 

Bedeutung der Dirndl-Schleife


Die Wissenschaftliche Volontärin versucht auch zu erklären, warum sich der Dirndl-Schleifen-Code entwickelt hat: „Diese Art kollektiver und vermeintlich individueller Uniformierung im Kontext von besonderen Anlässen gibt Menschen eine Kontaktplattform.“ Das Oktoberfest wird so also wirklich zu einer Art Singlebörse. Daneben vermutet Corsetti, dass der Code mit dem Aufbrechen tradierter Rollenverständnisse in der heutigen Zeit zu tun hat: „Vielleicht ist das Bedürfnis nach einfach zu entschlüsselnden Informationen wie ,Ich bin Single’ oder ,Ich bin verheiratet’ ein Ausdruck der fehlenden Handlungssicherheit bei der Partnersuche.“

Ein konkreter Zeitpunkt, seit wann Dirndl-Schleifen als Code dienen, kann nicht ausgemacht werden. Insgesamt ist das Phänomen laut Corsetti allerdings als neuere Entwicklung zu betrachten. „Verheiratete Frauen waren ursprünglich ohnehin anders gekleidet als ledige. Beispielsweise trugen verheiratete Frauen um die Mitte des 19. Jahrhunderts Hauben“, erklärt sie. „Erst als dies unkenntlich wurde, konnte der Position einer Schleife eine Bedeutung zugewiesen werden.“ Vor allem seit den 1990er Jahren - mit der Zunahme von Volksfesten, Dulten und Kirchweihen und damit von Trägern von Tracht - hat der Code Fuß gefasst.

Auf dem Oktoberfest kann also geflirtet werden, was das Zeug hält. Aber, liebe Burschen, immer dran denken: Wenn eure Auserwählte „Nein“ sagt, dann meint sie auch „Nein“ - auch wenn sie ihre Dirndl-Schleife links gebunden hat.