Unfälle
Bergsteiger stirbt nach Sturz beim Absteigen

14.06.2024 | Stand 15.06.2024, 21:47 Uhr |

Bayern Luftrettung - Der Rettungshubschrauber Christoph 1 landet am Klinikum Harlaching. - Foto: Peter Kneffel/dpa

Tragisches Ende einer Bergtour von zwei erfahrenen Bergsteigern. Nach einem Sturz kann ein Senior zunächst noch gerettet werden, wenige Stunden später stirbt er aber.

Nach einem Sturz bei einer Bergwanderung ist ein 74 Jahre alter Mann in der Nacht zum Freitag im Krankenhaus gestorben. Wie die Polizei berichtete, war der Mann am 1594 hohen Streicher bei Inzell (Landkreis Traunstein) unterwegs und etwa 30 bis 40 Meter weit einen Abhang hinabgestürzt. Der Wanderer prallte bei dem Sturz gegen einen Baum und erlitt schwere Kopfverletzungen.

Der 74-Jährige war am Donnerstag mit einem 67 Jahre alten Begleiter beim Bergsteigen, das Duo war bereits wieder auf dem Weg nach unten. Auf einer Höhe von etwa 1050 wollten die Männer eine Felsplatte queren. Dabei rutschte der Ältere aus und fiel hinab. Der Begleiter leistete Erste Hilfe und rief die Bergwacht. Schließlich wurde der Mann von einem Rettungshubschrauber geborgen und in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb der 74-Jährige nach wenigen Stunden.

Die Polizei ermittelt nun zu der Unglücksursache. „Aktuell wird von einem tragischen Bergunfall ohne Fremdverschulden ausgegangen“, berichteten die Beamten. Die beiden Wanderer seien sehr erfahren und gut ausgerüstet gewesen.

© dpa-infocom, dpa:240614-99-396916/2