Mittwoch, 16. Januar 2019
Lade Login-Box.

Kleinere Überschwemmungen in der Mitte und im Norden Bayerns

München
erstellt am 14.01.2019 um 07:10 Uhr
aktualisiert am 14.01.2019 um 16:22 Uhr | x gelesen
Nach den Regen- und Schneefällen der vergangenen Tage sind in der Nacht zu Montag mehrere Flüsse und Bäche in Bayern über die Ufer getreten. Vor allem in der Mitte und im Norden des Freistaats wurden teilweise Äcker und Wiesen überflutet, wie der Hochwassernachrichtendienst mitteilte. An zwei Messpunkten wurde am Montag in der Region die Meldestufe 1 erreicht.
Textgröße
Drucken
Hoher Wasserstand der Ach bei Weichering
Viel Wasser führt auch die Ach bei Weichering mit sich.
Uwe Ziegler
München

Die Altmühl in Eichstätt erreichte am Montag die Meldestufe 1. Der Pegel stand am Montagvormittag bei 254 Zentimeter un soll laut Hochwassernachrichtendienst weiter steigen. Auch in AUnkofen bei Abensberg (Landkreis Kelheim) stieg der Pegel der Abens über die Meldestufe 1.

Für den oberfränkischen Landkreis Kulmbach warnte er vor Überschwemmungen in bebauten Gebieten. In Mittelfranken stellte sich die Polizei auf Überschwemmungen ein. „Das Hochwasser kommt langsam“, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Auch in Niederbayern stiegen einem Polizeisprecher zufolge die Wasserstände leicht an. Straßen seien aber noch nicht überflutet worden.

Der Deutsche Wetterdienst erwartet für die bayerischen Alpen wieder Neuschnee. Teilweise könne bis zu einem Meter Schnee fallen, so die Prognose der Meteorologen. Für andere Teile des Freistaats sagen sie Schneematsch voraus. Die Last auf Bäumen und Dächern könne weiter zunehmen.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!