Dienstag, 17. Juli 2018
Lade Login-Box.

Söder soll bayerischer Ministerpräsident werden

erstellt am 04.12.2017 um 08:34 Uhr
aktualisiert am 20.12.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) soll neuer Ministerpräsident werden. Bei einer Sondersitzung des CSU-Landtagsfraktion verzichtete der als möglicher Kontrahent geltende bayerische Innenminister Joachim Herrmann auf eine eigene Kandidatur.
Textgröße
Drucken
Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) soll neuer Ministerpräsident werden. Bei einer Sondersitzung des CSU-Landtagsfraktion verzichtete der als möglicher Kontrahent geltende bayerische Innenminister Joachim Herrmann auf eine eigene Kandidatur. Söder soll bayerischer Ministerpräsident werden
Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) soll neuer Ministerpräsident werden. Bei einer Sondersitzung des CSU-Landtagsfraktion verzichtete der als möglicher Kontrahent geltende bayerische Innenminister Joachim Herrmann auf eine eigene Kandidatur.
© 2017 AFP

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) soll neuer Ministerpräsident in München werden. Bei einer Sondersitzung des CSU-Landtagsfraktion am Montag verzichtete der als möglicher Kontrahent geltende bayerische Innenminister Joachim Herrmann auf eine eigene Kandidatur, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Damit ist der Weg für Söder als Nachfolger von Horst Seehofer im Amt des bayerischen Regierungschefs frei.

Der bereits zuvor als aussichtsreichster Kandidat geltende Finanzminister erklärte laut Teilnehmern danach: "Ich bin bereit." Es wird erwartet, dass die Landtagsfraktion mehrheitlich hinter ihm steht. Die Abgeordneten wollten in ihrer Sitzung über die Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl im kommenden Jahr abstimmen.

Seehofer hatte zuvor in der Fraktionssitzung angekündigt, das Amt des Regierungschefs aufzugeben. Den Parteivorsitz wolle er aber behalten. Nach der Fraktionssitzung ist noch eine Vorstandssitzung geplant. Mitte Dezember sollen auf einem Parteitag die Personalentscheidungen endgültig geklärt werden.

München (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!