Montag, 25. Juni 2018
Lade Login-Box.

Das Festival-Fieber kehrt nach Aichach zurück: Im August 2019 Stereostrand-Open-Air am San Depot

Stereowald zieht an den Strand

Aichach
erstellt am 13.06.2018 um 18:36 Uhr
aktualisiert am 13.06.2018 um 20:28 Uhr | x gelesen
Aichach (SZ) Gute Nachrichten für alle ehemaligen Stereowald-Jünger und Live-Musik-Fans: Nächstes Jahr wird es in Aichach wieder ein Open Air geben.
Textgröße
Drucken
Stereostrand im Paartalpark: Im Bereich des ehemaligen San-Depots (l.) soll das Festival im nächsten Jahr eine Woche nach dem Aichacher Stadtfest über die Bühne gehen.
Stereostrand im Paartalpark: Im Bereich des ehemaligen San-Depots (l.) soll das Festival im nächsten Jahr eine Woche nach dem Aichacher Stadtfest über die Bühne gehen.
Fotos: Hoffmann/Glas
Aichach
Vom 9. bis 10. August 2019 wollen die Veranstalter am ehemaligen San-Depot im Paartalpark unter dem Titel Stereostrand an die Erfolgsgeschichte des legendären Stereowald-Festivals anknüpfen. Der Wald zieht also quasi an den Strand.
 
Fotos: Hoffmann/Glas
Aichach



Kurzer Rückblick: 2014 waren die Aichacher Grubetfreunde als offizieller Ausrichter sowie Josh Stadlmaier und Andy Hager als Initiatoren und Mitorganisatoren angetreten, um zu beweisen, dass es in Aichach sehr wohl Nachfrage nach einem Musikfestival gibt. Das Echo aus dem Stereowald war gewaltig und übertraf alle Erwartungen. In nur zwei Jahren hatte es die Veranstaltung zu regelrechtem Kultstatus gebracht. Tausende rissen sich um die Tickets, hochkarätige Bands zeigten sich begeistert von der familiären Atmosphäre, überregionale Medien - vom Fernsehen bis zum Rolling Stone - sorgten für das Prädikat "wertvoll" und halfen mit, eine neue Marke am weiß-blauen Festivalhimmel zu etablieren.

Auf der anderen Seite zehrte der Stereowald an den Kräften der Macher. Rund 280 Helfer kämpften zum Teil bis zur Erschöpfung, opferten ihren Urlaub für das Open Air. Solcher Enthusiasmus ließ sich nicht konservieren. Nach zwei Durchgängen kam 2015 das Aus für Stereowald. Grubetfreunde-Vorsitzender Erich Hoffmann ist auch heute noch davon überzeugt, dass eine Wiederholung kaum möglich wäre. Stadlmaier und Hager indes wollen es nach drei Jahren Pause wieder wissen und haben sich zusammen mit einigen Mitstreitern dazu entschlossen, den Wunsch der Fans zu erfüllen und - ohne Grubetfreunde - wieder ein Open Air auf die Beine zu stellen. Schon seit langem laufen die Gespräche mit Bürgermeister Klaus Habermann, der Unterstützung signalisierte. Bereits in einem Sommerinterview der Aichacher Zeitung 2017 hatte er entsprechende Überlegungen angedeutet. Immerhin haben die Nachbarstädte nach dem Verglühen des Stereowald-Kometen versucht, die entstandene Lücke zu schließen. In Friedberg gibt es sowohl Schlager- als auch Südufer-Festival, in Schrobenhausen hat sich das Noisehausen-Festival etabliert. Nun also Stereostrand in Aichach. Dass der Paartalpark rund um das ehemalige San Depot als eines der Herzstücke des Grünzuges Paar ein perfektes Ambiente bietet, steht außer Frage. Sowohl notwendige Open-Air-Logistik wie auch erwünschtes "grünes" Festival-Feeling lassen sich dort optimal kombinieren. Rücksicht nehmen muss man dabei angesichts der Innenstadtnähe freilich auf die Anwohner, die deshalb von Anfang an "mitgenommen" werden sollen, wie Bürgermeister Klaus Habermann den Veranstaltern ans Herz gelegt hat. Die haben bei Stereowald eindrucksvoll bewiesen, dass sie in der Lage sind, die Belange aller Seiten kreativ und professionellzu berücksichtigen. Wie sie sich die Umsetzung vorstellen und wie weit die Planungen für Stereostrand bereits gediehen sind, wird sich bald zeigen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!