Dienstag, 25. September 2018
Lade Login-Box.

Erwachsenenbildung: Neues Gesetz auf dem Weg

Seltene Einigkeit

München
erstellt am 14.06.2018 um 19:16 Uhr
aktualisiert am 03.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
München (DK/dpa) Der Landtag hat den üblichen Parteienstreit gestern ausnahmsweise begraben - und zwar beim Thema Erwachsenenbildung.
Textgröße
Drucken
Alle vier Fraktionen brachten gemeinsam ein neues Gesetz ein, das die staatlichen Zuschüsse für die Erwachsenenbildung regelt. Anders als bisher kann die Staatsregierung künftig auch gezielt einzelne Bildungsprojekte fördern, nicht nur Bildungseinrichtungen wie bisher. Nicht ganz griffig ist die behördliche Abkürzung des neuen Gesetzes geraten: BayEbFöG.

Fraktionsübergreifende Gesetzentwürfe gibt es nur alle paar Jahre; zuletzt wurde nach der Verwandtenaffäre das Abgeordnetengesetz gemeinsam neu geregelt. Dementsprechend bekundeten CSU, SPD, Freie Wähler und Grüne bei der Debatte ihre Freude über das gemeinsame Werk. So erklärte der Grünen-Abgordnete Thomas Gerhring: "Erwachsenenbildung gehört in den politischen Alltag und nicht nur in wohlfeile Sonntagsreden. Deshalb war es an der Zeit, ihr durch die gemeinsame fraktionsübergreifende Arbeit mehr Gewicht zu verleihen. Mit dem gemeinsam Gesetz und mehr Geld aus dem Haushalt schaffen wir das! "

Das Gesetz wird nach der Verabschiedung die Rechtsgrundlage für die Fort- und Weiterbildung derjenigen Bürger, die Schule, Ausbildung oder Hochschule bereits hinter sich haben. Nicht gefördert werden dürfen auch künftig kommerzielle Angebote; die Träger müssen gemeinnützig sein.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!