Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

Nach NSU-Prozess: Bundesregierung lobt gründliches Verfahren

Berlin
erstellt am 11.07.2018 um 17:10 Uhr
aktualisiert am 26.07.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Nach Abschluss des NSU-Prozess hat die Bundesregierung die Arbeit des Oberlandesgerichts München gewürdigt. Die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz sagte am Mittwoch in Berlin, „dass die Bundesregierung es als richtig und wichtig erachtet, dass dieser Prozess mit großer Gründlichkeit geführt wurde“.
Textgröße
Drucken

Ein Sprecher des Justizministeriums blickte noch einmal kritisch auf die anfänglichen Fehler in den Ermittlungen; er sprach von „Behördenversagen“. Opfer und ihre Angehörigen seien von den Ermittlern „kriminalisiert“ worden. Die rechtsextreme Terrorzelle NSU konnte jahrelang unbehelligt von den Behörden im Untergrund leben und mordend durch die Republik ziehen. Die Ermittler verkannten den rechtsextremen Hintergrund der Taten und behandelten engste Familiengehörige der Opfer als Verdächtige.

Das Oberlandesgericht München verurteilte die Hauptangeklagte Beate Zschäpe am Mittwoch wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!