Dienstag, 25. September 2018
Lade Login-Box.

In Sparkasse bricht Feuer aus

Gesprengte Geldautomaten werden zum Problem

Regensburg
erstellt am 13.09.2018 um 16:02 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 16:26 Uhr | x gelesen
Regensburg (DK) Für die Sparkasse Regensburg ist es nicht der erste Fall, doch auch diesmal gingen die Täter mit großer Brutalität vor: In der Nacht auf Donnerstag rückte die Feuerwehr im Rennwegzentrum im Stadtwesten an. Grund war ein Feuer, das in der Sparkassen-Filiale ausgebrochen war.
Textgröße
Drucken

40 Personen mussten evakuiert werden - die Feuerwehr und die Polizei fanden schnell die Ursache des Brandes: Man fand eine Gasflasche. Offenbar hatten Unbekannte versucht, den Geldautomaten zu sprengen.
Der Regensburger Fall scheint den meisten Fällen in Deutschland zu ähneln, bei denen die Täter Gasgemische einleiten, um Sprengungen zu verursachen. "Nach polizeilichen Erkenntnissen werden Geldautomaten häufig durch Einleitung eines Gases bzw. Gasgemisches und dessen anschließende Zündung gesprengt", heißt es dazu im Bundeslagebild.

Seit Jahren ist die Zahl der Attacken auf solche Geldautomaten hoch. Bundesweit berichten Ermittler von 268 Sprengungen von Geldautomaten im vergangenen Jahr. Nur 35 Täter wurden festgenommen. Überraschend: Nicht Bayern ist der Schwerpunkt, sondern Nordrhein-Westfalen. Und es sind auch nicht Diebesbanden aus Osteuropa, sondern die Niederländer stellen wohl die am häufigsten festgestellte Tätergruppe dar, berichtet das Bundeskriminalamt. Doch nicht nur Sprengungen stellen ein Problem dar. Insgesamt waren es 2017 500 Fälle von besonders schwerem Diebstahl, bei denen versucht wurde, mit Brecheisen, Schneidgeräten oder Spreizern Geldautomaten zu öffnen.
In Regensburg ist es bereits der zweite Fall einer solchen Sprengung. Bereits Ende 2016 sprengten drei Täter einen Sparkassen-Geldautomaten in Pentling bei Regensburg. Damals erbeuteten die Täter knapp 200.000 Euro, der entstandene Schaden belief sich auf 500.000 Euro. Ein 44-Jähriger wurde gefasst, und musste für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Zwei Komplizen sind allerdings noch auf freiem Fuß, die Beute bis heute verschwunden.

"Wir können den genauen Schaden noch nicht beziffern", sagt Christian Orschler, Sprecher der Sparkasse Regensburg. Nach der Sprengung in Pentling 2016 hatte die Sparkasse das Sicherheitskonzept für die Geldautomaten nochmals überprüft. "Die Sicherheitsvorkehrungen sind sehr hoch", sagt Orschler. Auch eine Manipulation der Überwachungskameras sei insofern kein Problem, als dass "die Bilder nicht vor Ort gespeichert werden." Auch von dem Pentlinger Fall hatte die Sparkasse Bilder an die Polizei liefern können. Ob das auch im konkreten Fall so ist, wollte Orschler mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen.
Übrigens gingen der oder die Täter bei der Attacke auf den Sparkassen-Automaten in der Nacht auf Donnerstag leer aus. "Es handelt sich um einen gescheiterten Versuch", so Orschler. Auch die in der Sparkassen-Filiale untergebrachten Schließfächer seien dem ersten Augenschein nach unversehrt geblieben. "Unsere Kunden können für die kommenden Wochen, in denen die Filiale im Rennweg geschlossen bleiben muss, in die Zentrale ausweichen", sagte Orschler zudem. Dort werden auch die Mitarbeiter der betroffenen und stark beschädigten Filiale die kommenden Wochen arbeiten.
Übrigens dürften den Tätern drakonische Strafen drohen, wenn sie festgenommen würden. Da in der Filiale ein Brand ausbrach, kommt neben versuchten besonders schwerem Diebstahl auch Brandstiftung bis hin zu einer versuchten Tötung in Frage, da ja in dem Gebäude, in dem die Filiale untergebracht ist, Menschen lebten. Die hatten keine ruhige Nacht, mussten von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden. Zum Glück gab es nur zwei Leichtverletzte. Doch 40 Anwohner mussten den Rest der Nacht in Bussen verbringen und wurden dort vom Rettungsdienst betreut.

Foto: Der Versuch, einen Geldautomaten in einer Sparkassen-Filiale in Regensburg zu sprengen, scheiterte. Foto: Auer
Christian Eckl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!