Montag, 17. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Chemikalie in Altötting: Muttermilch stärker belastet

Altötting/Erlangen
erstellt am 09.08.2018 um 11:22 Uhr
aktualisiert am 24.08.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Muttermilch von Frauen aus dem Raum Altötting ist laut einer Untersuchung stärker mit einer womöglich krebseregenden Chemikalie belastet als die von Vergleichspersonen aus München. Es gebe aber keinen Anlass, von der bestehenden Stillempfehlung abzurücken, teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Donnerstag mit.
Textgröße
Drucken

Im Trinkwasser und Blutproben aus der Region war eine vergleichsweise hohe Konzentration von Perfluoroctansäure (PFOA) gemessen worden. Der Stoff könnte nach Experteneinschätzung eine Reihe von Krankheiten wie Krebs begünstigen. PFOA war bei Firmen im Chemiepark Gendorf in Burgkirchen an der Alz unweit von Altötting legal im Einsatz.

Nach den Befunden konnten Menschen Blut- und Muttermilchproben testen lassen. Letzteres nahmen den Angaben nach 13 Mütter aus den Märkten Kastl und Tüssling in Anspruch. Während bei 50 Vergleichsproben aus München der PFOA-Wert bei unter 0,025 Mikrogramm pro Liter lag, waren es bei den Proben der betroffenen Frauen 0,128. „Dies war aufgrund der Belastungssituation in Teilen des Landkreises Altötting zu erwarten“, teilte das Landesgesundheitsamt weiter mit. Die Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung habe sich noch nicht geäußert. „Es gibt derzeit keine internationale Organisation, die bei einer vergleichbaren Situation vom Stillen abraten würde.“

Bei der schon früher abgeschlossenen Untersuchung von 965 Blutproben ist der PFOA-Gehalt in fast allen Fällen höher gewesen als im bayerischen Durchschnitt. Dies sei aber nicht mit einer Gesundheitsgefährdung gleichzusetzen, hieß es weiter.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!