Dienstag, 21. August 2018
Lade Login-Box.

Kovac will ersten Titel: Eintracht präsentiert das Team

Frankfurt/Main
erstellt am 11.08.2018 um 11:50 Uhr
aktualisiert am 11.08.2018 um 11:53 Uhr | x gelesen
Von einer bedeutungslosen Trophäe möchte Niko Kovac vor dem Supercup gar nichts hören. „Viele sagen, dass das kein wichtiger Titel ist. Ich sehe das genau anders“, sagte der neue Trainer des FC Bayern vor seiner Pflichtspiel-Premiere bei seinem Ex-Club Eintracht Frankfurt.
Textgröße
Drucken
Niko Kovac (FC Bayern)
Trainer Niko Kovac vom FC Bayern München gibt auf dem Platz Anweisungen.
Peter Kneffel/Archiv
Frankfurt/Main

Für das Kräftemessen an diesem Sonntag (20.30 Uhr/ZDF/Eurosport) plant der 46-Jährige auch deshalb mit den WM-Profis. „Der Stand der Nationalspieler ist gut. Ich war selbst überrascht, wie gut sie im Saft standen“, sagte Kovac.

Bei seiner brisanten Rückkehr zu seinem ehemaligen Verein, mit dem er im Mai noch das Pokalfinale gegen die Bayern gewann, hat der frühere Profi gehörigen Respekt vor der Eintracht. „Eine tolle Stadt, ein toller Club, ein tolles Stadion und tolle Fans“, betonte Kovac. Auch die Verlängerung mit dem kroatischen Vize-Weltmeister Ante Rebic bis 2022 sei ein Zeichen, sagte er. Die Eintracht hatte vor dem Supercup nicht nur den Stürmer, sondern auch Sportdirektor Bruno Hübner und die Vorstände Fredi Bobic und Axel Hellmann langfristig gebunden.

Am Tag vor dem ersten Pflichtspiel widmeten sich Frankfurts Profis noch einmal ausführlich den Fans. Beim Familientag standen am Samstag neben der Präsentation der Mannschaft auch viel Nähe zu den Anhängern, Fotos und Autogramme auf dem Programm. Trainer Adi Hütter ist voller Vorfreude. „Wir spielen gegen die beste Mannschaft Deutschlands, aber natürlich wollen wir gewinnen“, sagte der Österreicher.

Bayerns Joshua Kimmich ist nach dem verlorenen Pokalfinale und dem frühen WM-Aus topmotiviert. „Jeder, der bei uns spielt, ist titelhungrig. Wir haben natürlich noch eine Rechnung offen mit Frankfurt“, sagte Kimmich.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!