Dienstag, 25. September 2018
Lade Login-Box.

Rasgrad und Mainz: Kniffliges Krisen-Programm für Herrlich

München
erstellt am 16.09.2018 um 12:51 Uhr
aktualisiert am 16.09.2018 um 12:54 Uhr | x gelesen
Heiko Herrlich weiß, dass er jetzt ganz schnell liefern muss. Drei Niederlagen zum Saisonstart, das hatte es bei Bayer 04 Leverkusen seit dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga 1979 noch nicht gegeben. Die Krise ist da - und der 46 Jahre alte Trainer muss sie meistern mit einer Mannschaft, die Kapitän Lars Bender beim 1:3 in München gegen den FC Bayern „noch im Urlaub“ wähnte.
Textgröße
Drucken
Heiko Herrlich
Trainer Heiko Herrlich von Bayer Leverkusen.
Lino Mirgeler
München

Die Aussage ist ein Alarmsignal. Gegen den Rekordmeister gab es kaum ermutigende Momente. Die frühe Führung durch Wendells Handelfmetertor vermittelte dem verunsicherten Team kein Selbstvertrauen. Herrlichs taktischer Versuch, ein Abwehrbollwerk zu zimmern, schlug fehl. Zu allem Überfluss sah auch noch Karim Bellarabi die Rote Karte.

Was tun? Ruhe bewahren, heißt noch die Marschroute. „Ich habe keinen Raum, keine Zeit, keinen Platz dafür, mich mit der Kritik an mir zu befassen“, äußerte Herrlich. Rudi Völler ist ernstlich besorgt. „Man hat schon gesehen, dass der eine oder andere Spieler zu knabbern hat an der Situation“, diagnostizierte der Sportchef in München.

Herrlichs Bewährungswoche wird knifflig. Am Donnerstag tritt Bayer in der Europa League in Bulgarien gegen Ludogorez Rasgrad an. Drei Tage später kommen die top gestarteten Mainzer nach Leverkusen. Völler spürt den Abwärtssog. „Da müssen wir jetzt schnell raus“, sagte er.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!