Donnerstag, 24. Mai 2018
Lade Login-Box.

Söder verteidigt vor Abstimmung bayerisches Polizeigesetz

erstellt am 15.05.2018 um 14:32 Uhr
aktualisiert am 15.05.2018 um 16:50 Uhr | x gelesen
Kurz vor der Abstimmung im bayerischen Landtag hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) das neue Polizeiaufgabengesetz gegen die anhaltende öffentliche Kritik verteidigt. Das Gesetz werde Leben retten und verhindern, dass Menschen zu Opfern werden.
Textgröße
Drucken
Kurz vor der Abstimmung im bayerischen Landtag hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) das neue Polizeiaufgabengesetz gegen die anhaltende öffentliche Kritik verteidigt. Das Gesetz werde Leben retten und verhindern, dass Menschen zu Opfern werden. Markus Söder
Kurz vor der Abstimmung im bayerischen Landtag hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) das neue Polizeiaufgabengesetz gegen die anhaltende öffentliche Kritik verteidigt. Das Gesetz werde Leben retten und verhindern, dass Menschen zu Opfern werden.
© 2018 AFP

Kurz vor der Abstimmung im bayerischen Landtag hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) das neue Polizeiaufgabengesetz gegen die anhaltende öffentliche Kritik verteidigt. Das Gesetz werde Leben retten und verhindern, dass Menschen zu Opfern werden, sagte Söder am Dienstag in München vor Journalisten.

Der Landtag soll den Gesetzentwurf mit den Stimmen der absoluten Mehrheit der CSU noch am Dienstagabend verabschieden. Die Beratungen wurden auf Antrag der CSU-Landtagsfraktion um etwa drei Stunden auf 18.00 Uhr vorgezogen. Gegen das Gesetz regen sich in Bayern so große Proteste wie seit langem nicht mehr gegen eine Entscheidung einer CSU-Regierung.

Kritiker werfen der CSU vor, mit dem Begriff "drohende Gefahr" als künftige Grundlage für polizeiliches Eingreifen zu weitgehende Befugnisse zu schaffen. Bisher musste eine konkrete Gefahr benannt werden. Gegen das Gesetz gingen Donnerstag mehr als 30.000 Menschen in München auf die Straße. Söder will die Umsetzung des Gesetzes nun von einer Kommission begleiten lassen.

München (AFP)
Kommentare
Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!