Bei voller Fahrt
300 Meter über Bundesstraßen bei Donauwörth geschleudert – Fahrer (24) bleibt unverletzt

01.12.2023 | Stand 01.12.2023, 13:52 Uhr

Rund 300 Meter weit soll ein 24-Jähriger mit seinem Auto geschleudert sein, als er bei winterlichen Verhältnissen und voller Fahrt von der B2 bei Donauwörth abgekommen war. Er kam schließlich auf der Auffahrtsschleife zur B16 zum Stehen. − Foto: Marijan Murat/dpa

Rund 300 Meter weit soll ein 24-Jähriger mit seinem Auto geschleudert sein, als er bei winterlichen Verhältnissen und voller Fahrt von der B2 bei Donauwörth abgekommen war. Er kam schließlich auf der Auffahrtsschleife zur B16 zum Stehen.





Wie die Polizei mitteilt, war der 24-Jährige am Donnerstagabend mit dem Auto auf der B2 auf dem Weg in Richtung Augsburg. Auf Höhe der Abfahrt zur B16 sei er „bei voller Fahrt“ nach rechts von der Straße abgekommen. Das Auto sei dabei rund 300 Meter weit über eine Grünfläche und durch Büsche geschleudert und gegen einem Baum geprallt.

Zum Stehen sei das Auto erst auf der Auffahrt zur B16 gekommen. Überraschenderweise habe es bei dem offensichtlich alleinbeteiligten Unfall keine Verletzten gegeben. Das Auto des 24-Jährigen war jedoch nicht mehr fahrbereit, es musste mit einem Totalschaden abgeschleppt werden.

− lha