Donnerstag, 19. Juli 2018
Lade Login-Box.

Mehrheit befürwortet in Umfrage Ausstieg Niedersachsens aus VW-Konzern

erstellt am 13.08.2017 um 07:09 Uhr
aktualisiert am 04.12.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Die Beteiligung des Bundeslands Niedersachsen am VW-Konzern missfällt einer Mehrheit der Deutschen. 52 Prozent der Befragten sprachen sich in einer Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" dagegen aus, dass das Land an dem Autokonzern beteiligt ist.
Textgröße
Drucken
Die Beteiligung des Bundeslands Niedersachsen am VW-Konzern missfällt einer Mehrheit der Deutschen. 52 Prozent der Befragten sprachen sich in einer Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" dagegen aus, dass das Land an dem Autokonzern beteiligt ist. Umfrage: Mehrheit befürwortet Ausstieg Niedersachsens aus VW-Konzern
Die Beteiligung des Bundeslands Niedersachsen am VW-Konzern missfällt einer Mehrheit der Deutschen. 52 Prozent der Befragten sprachen sich in einer Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" dagegen aus, dass das Land an dem Autokonzern beteiligt ist.
© 2017 AFP

Die Beteiligung des Bundeslands Niedersachsen am VW-Konzern missfällt einer Mehrheit der Deutschen. 52 Prozent der Befragten sprachen sich in einer Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" dagegen aus, dass das Land mit einem Fünftel an dem Autokonzern beteiligt ist. Nur 35 Prozent finden die Landesbeteiligung gut.

Grundsätzlich vertraten 58 Prozent der Befragten die Ansicht, dass privatwirtschaftliche Firmen besser seien als staatliche. Nur 21 Prozent hielten den Staat für den besseren Unternehmer. Zudem glauben der Erhebung zufolge sogar 68 Prozent, Politiker verstünden nicht genug von der Wirtschaft, um als Aufsichtsrat ein Unternehmen zu kontrollieren.

Für die Erhebung im Auftrag der "Bild am Sonntag" befragte das Institut Emnid am Donnerstag 500 repräsentativ ausgewählte Bürger.

Die Monopolkommission hatte zuvor einen Ausstieg des Landes Niedersachsen aus dem VW-Konzern befürwortet. "Es wäre begrüßenswert, wenn sich Niedersachsen als Gesellschafter bei Volkswagen zurückziehen würde", sagte der Chef des unabhängigen Beratergremiums, Achim Wambach, der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Er kritisierte einen zu starken Staatseinfluss. "Es gibt fast immer Interessenkonflikte", sagte Wambach.

In den vergangenen Tagen war bekannt geworden, dass Abstimmungen zwischen der Landesregierung in Hannover und dem VW-Konzern gängige Praxis sind. Das Land Niedersachsen besitzt einen Anteil von 20 Prozent am Unternehmen. Das sogenannte VW-Gesetz sichert dem Land zudem eine Sperrminorität bei wichtigen Fragen. Zuletzt gab es immer mehr Forderungen, dass Niedersachsen seine Anteile verkaufen soll.

Berlin (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!