Montag, 18. Juni 2018
Lade Login-Box.

General Motors stoppt Produktion in Venezuela und entlässt mehr als 2500 Beschäftigte

erstellt am 21.04.2017 um 07:11 Uhr
aktualisiert am 12.08.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Der US-Autokonzern General Motors (GM) hat seine Produktion in Venezuela nun auch offiziell gestoppt und 2678 Beschäftigte entlassen. Grund sei das Vorgehen der Regierung, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens.
Textgröße
Drucken
Der US-Autokonzern General Motors (GM) hat seine Produktion in Venezuela nun auch offiziell gestoppt und 2678 Beschäftigte entlassen. Nach Beschlagnahmung durch die Regierung
Der US-Autokonzern General Motors (GM) hat seine Produktion in Venezuela nun auch offiziell gestoppt und 2678 Beschäftigte entlassen.
© 2017 AFP

Der US-Autokonzern General Motors (GM) hat seine Produktion in Venezuela nun auch offiziell gestoppt und 2678 Beschäftigte entlassen. Grund sei das Vorgehen der Regierung in Caracas, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens. Die Behörden hätten das Werk "überraschenderweise" beschlagnahmt, so dass eine geordnete Produktion nicht mehr möglich sei. Auch die im Werk produzierten Neuwagen seien "illegal" konfisziert worden.

Das Werk in Venezuela hat eine Produktionskapazität von jährlich 100.000 Autos. Es steht jedoch de facto schon länger still, weil der US-Konzern keine Teile importieren kann. Die Unternehmenssprecherin kündigte an, GM werde den Entlassenen bald eine "Entschädigung" zahlen.

Das Unternehmen ist seit 69 Jahren in Venezuela vertreten. Es gibt 79 GM-Händler, die weitere 3900 Menschen beschäftigen.

Venezuelas sozialistischer Staatschef Nicólas Maduro hatte bereits im vergangenen Jahr die Beschlagnahmung von Firmen angeordnet, denen er "Lähmung durch die Bourgeoisie" vorwarf. Vorübergehend besetzen ließ er etwa das Werk des US-Konzerns Kimberly-Clark, nachdem dort die Produktion von Hygieneartikeln eingestellt worden war. Auch Coca-Cola, Kraft Heinz und das Chemieunternehmen Clorox - alle aus den USA - waren betroffen.

Venezuela steckt in einer tiefen wirtschaftlichen und politischen Krise. Bei Demonstrationen gegen Maduro wurden in den vergangenen drei Wochen mindestens acht Menschen getötet. Die Opposition fordert eine Amtsenthebung des Sozialisten, dessen Präsidentschaft regulär noch bis 2019 dauert.

São Paulo (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!