Samstag, 21. Juli 2018
Lade Login-Box.

Ford fordert von 2900 Pickup-Besitzern sofortiges Stehenlassen der Autos

erstellt am 12.01.2018 um 13:58 Uhr
aktualisiert am 05.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Der US-Autobauer Ford hat wegen eines weiteren tödlichen Unfalls im Zusammenhang mit einem defekten Takata-Airbag fast 3000 Pickup-Besitzer aufgefordert, ab sofort ihre Wagen nicht mehr zu benutzen.
Textgröße
Drucken
Der US-Autobauer Ford hat wegen eines weiteren tödlichen Unfalls im Zusammenhang mit einem defekten Takata-Airbag fast 3000 Pickup-Besitzer aufgefordert, ab sofort ihre Wagen nicht mehr zu benutzen. Ford ruft Pickups zurück
Der US-Autobauer Ford hat wegen eines weiteren tödlichen Unfalls im Zusammenhang mit einem defekten Takata-Airbag fast 3000 Pickup-Besitzer aufgefordert, ab sofort ihre Wagen nicht mehr zu benutzen.
© 2018 AFP

Der US-Autobauer Ford hat wegen eines weiteren tödlichen Unfalls im Zusammenhang mit einem defekten Takata-Airbag fast 3000 Pickup-Besitzer aufgefordert, ab sofort ihre Wagen nicht mehr zu benutzen. Das Unternehmen erklärte am Donnerstag, den Vorfall "sehr ernst" zu nehmen und riet Besitzern von rund 2900 Ford Ranger Pickups, das Auto stehenzulassen, damit Reparaturen vorgenommen werden könnten. Bei den zurückgerufenen Autos handelt es sich um Modelle mit Baujahr 2006.

Die explodierenden Airbags des japanischen Herstellers werden mittlerweile mit 20 Todesfällen und einer Reihe von Verletzten bei Verkehrsunfällen weltweit in Verbindung gebracht. Ford hatte Ende Dezember vergangenen Jahres von einem weiteren tödlichen Unfall im Juli erfahren. Das dabei betroffene Auto sei am selben Tag gefertigt worden wie der Wagen bei einem tödlichen Unfall im Januar 2016, begründete das Unternehmen nun den Rückruf.

Washington (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!