Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

Abschluss von Ermittlungen gegen VW wegen Marktmanipulation noch 2018 möglich

erstellt am 11.05.2018 um 13:28 Uhr
aktualisiert am 11.05.2018 um 15:32 Uhr | x gelesen
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig könnte ihre Ermittlungen gegen drei hochrangige Manager des VW-Konzerns wegen Marktmanipulation bereits bis Jahresende abschließen.
Textgröße
Drucken
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig könnte ihre Ermittlungen gegen drei hochrangige Manager des VW-Konzerns wegen Marktmanipulation bereits bis Jahresende abschließen. Ex-VW-Chef Martin Winterkorn
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig könnte ihre Ermittlungen gegen drei hochrangige Manager des VW-Konzerns wegen Marktmanipulation bereits bis Jahresende abschließen.
© 2018 AFP

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig könnte ihre Ermittlungen gegen drei hochrangige Manager des VW-Konzerns wegen Marktmanipulation bereits bis Jahresende abschließen. In dem Verfahren sei "ein Abschluss der Ermittlungen noch in diesem Jahr denkbar", sagte Behördensprecher Klaus Ziehe dem "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Freitag. Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn, Aufsichtsratsvorsitzender Hans Dieter Pötsch und der heutige Konzernchef Herbert Diess werden verdächtigt, die VW-Aktionäre zu spät über den Dieselskandal informiert zu haben. Alle drei bestreiten den Vorwurf.

Ziehe betonte gegenüber dem "Spiegel", die Strafverfolger schreckten bei der Aufarbeitung der Dieselaffäre nicht vor großen Namen zurück: "Wir haben bei unseren Ermittlungen von Beginn an alle Konzernetagen ins Visier genommen."

Volkswagen hatte im September 2015 unter dem Druck der US-Behörden zugegeben, weltweit in rund elf Millionen Dieselautos unterschiedlicher Marken die illegale Software zur Manipulation der Abgaswerte eingebaut zu haben. Erst einige Tage später gab der Konzern auch eine Gewinnwarnung heraus. Winterkorn trat kurz danach zurück.

VW-Anleger fordern in Deutschland wegen der späten Warnung rund zehn Milliarden Euro Schadenersatz. Verfahren laufen deswegen vor Zivilgerichten in Braunschweig und Stuttgart. Die erste Verhandlung im Musterverfahren in Braunschweig soll am 3. September beginnen. In den USA ist Winterkorn zudem wegen Verschwörung zum Betrug angeklagt.

Der "Focus" berichtete am Freitag vorab, Winterkorn wolle sich bei möglichen Regressforderungen in Milliardenhöhe wegen des Dieselskandals nicht über den Weg der Verjährung aus der Affäre ziehen. Dies habe Winterkorn dem Konzern schriftlich versichert, berichtete das Magazin unter Berufung auf einen Insider. Forderungen des Konzerns gegen den Ex-Manager könnten bei Geltendmachung der Verjährung ansonsten nach Ende 2018 ihre Gültigkeit verlieren.

VW hat dem Bericht zufolge bisher keine Entscheidung darüber getroffen, ob und gegebenenfalls wie der Konzern Winterkorn für die Begleichung finanzieller Schäden durch die Dieselaffäre heranziehen wird. Vorstand und Aufsichtsrat können sich demnach selbst gegenüber Anlegern schadenersatzpflichtig machen, falls sie berechtige Ansprüche gegenüber Ex-Managern nicht durchsetzen.

Winterkorn soll laut "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in seiner Karriere gut 100 Millionen Euro verdient haben. Allein seine Pensionsansprüche bei VW belaufen sich dem "Focus" zufolge zusätzlich auf knapp 30 Millionen Euro.

Den vollen Verlust seines Familienvermögens muss Winterkorn aber offenbar nicht befürchten: Laut "focus.de" soll er mit seiner Ehefrau Anita die OGH Immo GmbH zur Verwaltung eigener Immobilien und sonstigen eigenen Vermögens gegründet haben. Dies erschwere bei Regressforderungen den Zugriff auf das Familienvermögen, weil die Werte nur noch als Gesellschafteranteil zur Verfügung stünden. Zudem hätten Gläubiger keinen Zugriff auf das Vermögen eines Mitgesellschafters der Firma wie etwa Winterkorns Ehefrau.

Hamburg (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!