Mittwoch, 12. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Paneuropa-Jugend verteilt Hilfspakete im Presevo-Tal in Serbien

Zeichen der Hoffnung

Wolnzach
erstellt am 14.06.2018 um 18:57 Uhr
aktualisiert am 18.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Wolnzach (WZ) Christian Hoferer aus Wolnzach, Landesvorsitzender der Paneuropa-Jugend Bayern, hat vor kurzem der albanischen Minderheit im Presevo-Tal in Serbien einen Besuch abgestattet.
Textgröße
Drucken
Christian Hoferer (rechts) machte besonders bedürftigen Familien mit Lebensmittelpaketen eine Freude.
Christian Hoferer (rechts) machte besonders bedürftigen Familien mit Lebensmittelpaketen eine Freude.
Foto: Ströhlein
Wolnzach
Hintergrund war die humanitäre Lage in der mehrheitlich von Albanern bewohnten Region im Grenzgebiet zwischen Serbien, Mazedonien und dem Kosovo. Neben Informationstreffen mit den Bürgermeistern der Stadt Presevo, Shqiprim Arifi, und von Bujanovac, Saip Kamberi, beinhaltete der Besuch das Verteilen von Essenspaketen an bedürftige Familien. Die Pakete wurden an wirtschaftlich besonders schwache Familien, Kriegsversehrte, Witwen und Waisen durch eine Abordnung der Paneuropa-Union in den ärmsten Dörfern des Presevo-Gebiets verteilt. Für viele Menschen sind die Pakete ein kostbares Zeichen der Hoffnung, ein Zeichen, dass sie auch international nicht vergessen sind in ihrer Not. Das Presevo-Tal gilt als eine der ärmsten Regionen Serbiens.

Bei den Treffen mit den Bürgermeistern wurden auch wichtige Themen bezüglich der regionalen Entwicklung, der Achtung der Minderheiten- und Volksgruppenrechte durch die serbische Regierung in Belgrad sowie der Zukunft Serbiens als EU-Beitrittskandidat angesprochen.

Hoferer empfahl, für die albanische Minderheit eine Angleichung der Lebensbedingungen mit den anderen, mehrheitlich serbisch bewohnten Landesteilen auf dem Weg des Dialogs zu suchen. Außerdem forderte er zusammen mit der Paneuropa-Union von der Europäischen Union, mehr Druck auf die serbische Regierung auszuüben, damit die Rechte der albanischen Minderheit gewahrt bleiben.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!