Dienstag, 16. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Vorbereitungen für Christkindlmarkt im Marktzentrum sind angelaufen - Er soll noch besser werden

Es weihnachtet schon ein wenig

Wolnzach
erstellt am 11.10.2018 um 11:14 Uhr
aktualisiert am 15.10.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Wolnzach (WZ) Zugegeben: Bei derzeitigen Tagestemperaturen von um die 20 Grad scheint die Vorweihnachtszeit noch sehr weit weg. Und doch: Nicht nur in den Supermarktregalen grüßen schon die Weihnachtsmänner, auch in Wolnzach laufen die Planungen für das Ereignis der Vorweihnachtszeit auf Hochtouren: Der Christkindlmarkt im Zentrum soll nach dem bombastischen Erfolg des Vorjahres noch besser werden.
Textgröße
Drucken
Glücklich: Michaela Eisenmann (von links), Vera Wolf und Andrea Wagner beim Christkindlmarkt im vergangenen Jahr. Da wussten sie schon, dass das neue Konzept super ankam.
Glücklich: Michaela Eisenmann (von links), Vera Wolf und Andrea Wagner beim Christkindlmarkt im vergangenen Jahr. Da wussten sie schon, dass das neue Konzept super ankam.
WZ-Archiv
Wolnzach
Neun Wochen sind es noch bis zum Christkindlmarktwochenende vom 14. bis zum 16. Dezember. Nicht sehr viel für die, die das alles organisieren. Michaela Eisenmann, Vera Wolf und Andrea Wagner sind dabei nur drei Namen eines großen Teams, das sich um alles kümmert. "Nur wir könnten das alles nicht schaffen", sagen sie. Denn es hänge unglaublich viel dran an der Planung zu so einem Christkindlmarkt, vor allem dann, wenn er wieder im Marktzentrum stattfinden soll. Und dass er das soll, das ist so klar wie Kloßbrühe, denn der Versuch im vergangenen Jahr, als der Markt das allererste Mal über das Zentrum erstreckte, Rathauskeller, Rathausplatz, Marktplatz und Marienplatz einnahm, der war so etwas wie ein Meilenstein, ein Beispiel dafür, was ein Ort auf die Beine stellen kann, wenn viele mitziehen, mithelfen und bereit sind, sich auch einmal auf etwas Neues einzulassen.

"Wir haben so viel positive Resonanz bekommen", freuen sich die drei Damen, die im Marktservice quasi als Dreh- und Angelpunkt der Marktorganisation fungieren. Und sie freuen sich immer noch: Über viele Mails, Anrufe, über persönliches Lob für diesen neuen Wolnzacher Christkindlmarkt, der mit lauschigen Lounges, vielen Naturmaterialien, liebevollen Details und durchdachtem Konzept Stimmung zauberte - auch ganz ohne Schnee. Eine Besprechung mit allen Ausstellern hat es bereits gegeben, Tenor: Alle sind wieder dabei - und nicht nur das. "Wir haben so viele Anfragen von Leuten, die alle auch noch mitmachen möchten", sagt das Organisationsteam. "Das spricht doch für sich."

Deshalb soll am Grundkonzept heuer auch gar nicht groß gerüttelt werden, dennoch: Im vergangenen Jahr war alles neu, alles das erste Mal. Die Premiere ist hervorragend gelaufen, dennoch gibt es einige Punkte, die verbessert werden sollen. Vor allem der Eingangsbereich am Schwarzengässchen ist so ein Thema: Die Buden dort waren etwas ab vom Schuss, deshalb soll dieser Bereich um die zwölf Meter weiter nach vorne geschoben, so dass eine Einheit mit dem Marienplatz entsteht. Gut gemeint, aber wegen des großen Andrangs doch nicht optimal war auch die Engelswerkstatt für Kinder im Marktservicegebäude. Deshalb sollen die Kinder heuer im Hopfenmuseum basteln dürfen.

Stichwort Hopfenmuseum. Da gab es ja im vergangenen Jahr die Krippenausstellung, organisiert von Pfarrer Nowak. Auch heuer soll das Hopfenmuseum Teil des Christkindlmarktes werden, gar märchenhaft soll es da zugehen, eintauchen sollen die Besucher in den Zauber der Vorweihnachtszeit - und mit der ganzen Familie die Seele baumeln lassen können. Auch sollen die Bürger selbst dazu beitragen, das Organisationsteam verrät gerne, wie: Zusätzlich zu den zauberhaften Märchenwelten sollen Dinge gezeigt werden, die die Menschen mit Weihnachten verbinden, Liebgewonnenes, das für sie für weihnachtliche Kindheitserinnerungen steht: Brummkreisel, Eisenbahnen, Bücher, Schaukelpferde - das alles sucht der Marktservice, möchte die Weihnachtserinnerungen der Bürger gerne darstellen und bittet um Leihgaben. Ansprechpartnerin ist Vera Wolf unter Telefon (08442) 6542.

Auch das Gewerbe soll in besonderem Maße in das Markterlebnis eingebunden werden, mit dem Gewerbeverband wurde daher vereinbart: Es wird keinen langen Einkaufsdonnerstag geben - bei dem es, nebenbei gesagt, in jüngster Zeit ohnehin nur lange Gesichter gab - stattdessen wird ein langer Einkaufssamstag auf den Christkindlmarktsamstag gelegt. Auch, was den Budenauf- und -abbau betrifft, gab es bereits Gespräche mit den Anwohnern. Ein Ergebnis: Der Budenabbau soll am Montag nach Marktende um 17 Uhr, nicht erst um 18 Uhr abgeschlossen sein.

Und dann ist da noch so eine Lehre, die man aus dem Vorjahr gezogen hat: Die vielen schönen Christbäume, die zur Deko des Marktes dienten, kamen bei der Bevölkerung so gut an, dass viele sie am liebsten gleich mitgenommen hätten.

Deshalb gibt der Markt seine Dekobäume am Abbaumontag ab 9.30 Uhr an Interessierte ab - der Erlös der Aktion geht an den Verein "Familien in Not".
Karin Trouboukis
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!