So euphorisch und einstimmig der Schrobenhausener Stadtrat dieser Grundsatzentscheidung zugestimmt hat, so erstaunt waren die Bürger von Sandizell, hauptsächlich im Umfeld des Schlosses, von dieser geplanten Maßnahme. Dabei ist aber keineswegs berücksichtigt worden, dass ein Überlaufkanal des Schlossweihers schon immer an der Westseite des geplanten Baugebiets (Parkweg) entlang läuft, der weiterhin aufrecht zu erhalten ist, damit einer Überschwemmung entgegen gewirkt werden kann.

Die Erforderlichkeit haben wir bereits schon einige Male erleben müssen. Auch die Tatsache, dass westlich des Schlosses keine Bauplanung genehmigt wird sowie auch die grüne Lunge am Schloss nicht bebaut werden darf, wurde in keinster Weise erwähnt. Die geplante Maßnahme besagt aber nun, dass die grüne Lunge am Schloss bebaut werden soll. Nun fragen wir uns natürlich, wie eine solche Grundsatzentscheidung so unterschiedlich vom Landesamt für Denkmalpflege bewertet worden ist, da uns in einigen hundert Metern Entfernung nur Vorschriften bezüglich des Denkmalschutzes auferlegt worden sind und werden.

Wieso und warum darf die grüne Lunge jetzt am Schloss bebaut werden und wieso und warum kann westlich vom Schloss keine Bauplanung ausgewiesen werden, wo doch bereits der Hauptkanal entlang dieses Areals verläuft und in einigen Hundert Metern Entfernung an die Pumpstation für die Kläranlage nach Schrobenhausen angeschlossen ist?

Es wäre doch nur sinnvoll, wenn wir als Bürger im Umfeld des Schlosses auch einmal vorinformiert würden und nicht erst aus der Zeitung vom 26. November erfahren müssten, dass diese Angelegenheit am Dienstag, 27. November, in der Stadtratssitzung auf den Tisch kommt, zumal wir festgestellt haben, dass dort dann die angeführten Tatsachen nicht berücksichtigt wurden, aber uns voll treffen.

So viel zur Bürgerinformation. Es stellen sich also die Fragen: Wieso wurden die angeführten Fakten vom Landesamt für Denkmalpflege und so weiter in dieser Grundsatzentscheidung nicht berücksichtigt? Wieso fand in dieser Angelegenheit wegen den notwendigen Voraussetzungen keine Vorabinformation statt und wieso möchte man hier mit zweierlei Maß messen? Das Gesetz ist für alle gleich!

Karolina Spies

Sandizell