Bei seiner Verabschiedung vor einem Jahr gab es Standing Ovations für Benno Bickel. Leserbriefautorin Hildegard Vietzke bat darum, ihren Beitrag zusammen mit diesem Archivbild zu veröffentlichen.
Bei seiner Verabschiedung vor einem Jahr gab es Standing Ovations für Benno Bickel. Leserbriefautorin Hildegard Vietzke bat darum, ihren Beitrag zusammen mit diesem Archivbild zu veröffentlichen.
Archiv
Leserbrief


Mit Benno Bickel verbindet mich eine lebenslange Freundschaft. Wir waren zusammen am Gymnasium bis zum Abitur, wir haben uns seit den Anfängen des Kunstvereins gemeinsam mit unseren Familien für die Kunst in Schrobenhausen engagiert und und und und. Nun wurde er mit einem großen Teil seiner Lebensleistung von seiner Nachfolgerin wie in einem Schmierentheater vorgeführt. Als objektive Meinungsbildnerin falle ich sicherlich aus. Ich möchte aber gegenüber der Öffentlichkeit meine Verwunderung ausdrücken! Vor einem Jahr war ich bei der offiziellen Verabschiedungsfeier von Benno und habe miterleben dürfen, welche Wertschätzung er und seine gesamte Arbeit über Jahrzehnte hinweg bei allen Lobrednern erfahren haben!

Besonders in Erinnerung geblieben aber ist mir die berührende Atmosphäre im gesamten Raum, nachdem der Hauptlaudator geendet hatte und sich die Anwesenden zu minutenlangen Standing Ovations erhoben hatten.

Hildegard Vietzke

Schrobenhausen