Mittwoch, 18. Juli 2018
Lade Login-Box.
 

Jahresrückblick

Hohenwart: Bauhof, Rathaus, Schule . . . Hallenbad?
Hohenwart

Bauhof, Rathaus, Schule . . . Hallenbad?

Hohenwart (bdh) Angesichts des wohl bevorstehenden Schulhausneubaus sind die wichtigsten Projekte der Jahre 2018 und 2019 in der Marktgemeinde Hohenwart fast schon die sprichwörtlichen Peanuts: Jeweils rund 2,5 Millionen Euro müssen für den Neubau des Bauhofs und den neuen Verwaltungsbau des Rathauses ausgegeben werden. Eine neue Schule dürfte wohl an die 20 Millionen Euro kosten.

Stärker geht's nicht mehr

Beim AC Olympia Schrobenhausen wird auch 2017 wieder mächtig was bewegt, seinen Athlet(inn)en ist erneut fast nichts zu schwer. Einer aus den Reihen des Schrobenhausener Traditionsvereins lässt sich sogar von überhaupt nichts aufhalten: Johann Goldstein fährt im Herbst ins schwedische Sundsvall - und kommt als neuer Weltmeister im Kreuzheben zurück.

Edelmetall aus Baku

Stolze 3150 Kilometer sind's von Singenbach nach Baku - wohlgemerkt Luftlinie. Nationalkaderschützin Silvia Rachl muss also im Juli sehr weit reisen, um bei den Europameisterschaften 2017 einen ihrer bislang größten Karriere-Erfolge feiern zu können.

In der GFL 1 angekommen

Am 1. Mai wird ein sportlicher Traum zur Realität: Die Ingolstadt Dukes, einst entstanden durch eine spontane Idee altehrwürdiger Schrobenhausener American-Football-Recken, dürfen ihr allererstes Match in der höchsten Spielklasse Deutschlands bestreiten. Dass das Wetter an jenem Montag mies ist - mit Dauerregen und frostigen Temperaturen - völlig egal. 2000 Fans sind trotzdem live dabei, als die "Herzöge" die namhaften Munich Cowboys mit 45:27 vom glitschigen Feld fegen.

Quer durch die USA in einer neuen Rekordzeit

Es muss ja nicht immer nur Hawaii sein, also konzentriert sich Nicole Bretting im Jahr 2017 ganz unbescheiden auf die gesamte USA. Das "Race across America" ist da angesagt - rund 4800 Kilometer mit dem Rennrad von der West- zur Ostküste, von Kalifornien aus nach Maryland.

DM-Titel 16, 17 und 18

Albert Walter blickt neugierig. "Wie viele sind es schon", möchte der Leichtathlet aus Eulenried im März wissen - kurz, nachdem er im niedersächsischen Löningen die nationale Konkurrenz wieder einmal das Fürchten gelehrt hat.