Donnerstag, 18. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Außenwohngruppe des Kinder- und Jugendhilfezentrums St. Josef eingeweiht

Zum Gelingen trugen viele bei

Schrobenhausen
erstellt am 12.10.2018 um 20:40 Uhr
aktualisiert am 17.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (SZ) Eine "zeitgemäße, sinnvolle Maßnahme" sei die Außenwohngruppe im Gesamtkatalog der Jugendhilfe, findet Peter Schönherr.
Textgröße
Drucken
Unter anderen Karlheinz Stephan, Herbert Reim (v.r.) und Georg Leonhard Bühler (3.v.l.) begrüßte Peter Schönherr (2.v.l.).
Unter anderen Karlheinz Stephan, Herbert Reim (v.r.) und Georg Leonhard Bühler (3.v.l.) begrüßte Peter Schönherr (2.v.l.).
De Pascale
Schrobenhausen
Gemeinsam mit Vertretern des Kuratoriums, von Schulen, des Jugendamtes sowie Stadtpfarrer Georg Leonhard Bühler hat der Leiter des Kinder- und Jugendhilfezentrums St. Josef am gestrigen Freitag die generalsanierte Außenwohngruppe in der Augsburger Straße offiziell wieder ihrer Bestimmung übergeben. Dabei umriss Schönherr kurz die Geschichte des 1964 errichteten ehemaligen Benefiziatenhauses, das die Kirchenstiftung vor rund 20 Jahren an die Waisenhausstiftung verkauft hat.

Maßgeblich hätten auch Handwerker wie Betreuer zum Gelingen dieses Umbaus beigetragen, lobte Schönherr. Das "gemeinsame Engagement, damit so ein tolles Projekt getragen werden kann", würdigte auch Karlheinz Stephan. "Immer, wenn's drauf ankommt, rücken Stadt und St. Josef zusammen", spielte der Schrobenhausener Bürgermeister schließlich auf jene stürmischen Zeiten vor rund acht Jahren an, als durch eine Affäre die Zukunft von St. Josef zwischenzeitlich auf dem Spiel stand.

Auch Landrat Roland Weigert verwies - auch mit Blick auf den ehemaligen St.Josef-Leiter Herbert Reim, der ebenfalls zur Wiedereinweihung gekommen war -, auf die "Untiefen", die man seinerzeit gemeinsam "gut durchschritten" habe. Deshalb, so Weigert, sei ihm dieser Einweihungstermin besonders wichtig gewesen. "Wir sind heilfroh, dass es St. Josef bei uns im Landkreis gibt", sagte Weigert.

Im Gegensatz zum Landrat, der sein Geschenk in Form eines individuell gestalteten Glaskreuzes nachliefern wird, hatte Karlheinz Stephan seines bereits dabei. Dank ihm können sich die derzeit sieben Bewohner zwischen 16 und 18 Jahren künftig auf der gemütlichen Couch im neuen Wohnzimmer DVDs angucken. Zusammen mit ihren Betreuern führten die Jugendlichen ihre Gäste anschließend durchs Haus.
Ute De Pascale
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!