Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

Paartaler Burschn und Dirndl suchen Material aus Waidhofen

Historische Bilder gefragt

Waidhofen
erstellt am 03.01.2016 um 18:05 Uhr
aktualisiert am 01.02.2017 um 08:21 Uhr | x gelesen
Waidhofen (mpy) Sie versuchen, in Sachen Brauchtumspflege in Waidhofen einiges in Bewegung zu bringen: die Paartaler Dirndl und Burschn, die nicht nur dafür gesorgt haben, dass es in ihrer Gemeinde nach jahrelanger Pause wieder einen Maibaum gibt, sondern sich nun auch noch ein neues Gewand zulegen.
Textgröße
Drucken
Waidhofen: Historische Bilder gefragt
Von der Waidhofener Kothmühle gibt es unter anderem diese historische Aufnahme, die aus den 60er Jahren stammen könnte. Die Paartaler Dirndl und Burschn suchen jetzt weiteres Material - Foto: Archiv Müller
Waidhofen

Aktuell hat Rainer Müller, der Motor des Zusammenschlusses, ein weiteres Projekt gestartet: Für die Historienrubrik suchen er und seine Mitstreiter alte Fotos, Malereien, Kupferstiche.

Grundsätzlich freuen sich die Dirndl und Burschn über alle historischen Bilder aus dem ganzen Ort und den Ortsteilen. „Die Fotos sollen dazu dienen, der Jugend ein Gefühl für die Vergangenheit zu vermitteln und die Historie der Gemeinde Waidhofen für die nächste Generation zu archivieren“, sagt Rainer Müller, der feststellen musste, dass die Gemeinde selbst nicht über ein sonderlich umfassendes Bildarchiv verfügt.

Ganz speziell geht es ihm zum Auftakt aber um die Kothmühle und die Mergertsmühle, zwei Orte mit langer Geschichte. „Die ersten bekannten Aufzeichnungen der Kothmühle stammen aus dem Jahr 1423, die der Mergertsmühle sogar bis ins 11. Jahrhundert zurück“, hat Müller inzwischen herausgefunden. Ihre Namen verdanken die Mühlen wohl ihren ersten Besitzern. In der Kothmühle lebte demnach einst eine Familie Kottmüllers, in der Mergertsmühle eine Frau Mergen (Margreten); sie war die Hausfrau des Ritters Johann des Langen von der Schenkenau. Auch die Postgeschichte der Gemeinde Waidhofen nahm ihren Ursprung in der Mergertsmühle; um 1600 befand sich dort die Poststation. 1632 wurde sie im Dreißigjährigen Krieg von den Schweden niedergebrannt. Daraufhin kam die Station mit Postmeister Christoph Ainmiller in den Ort.

Die Paartaler Dirndl und Burschn erreicht man am besten per Mail an die Adresse paartaler@t-online.de oder via Facebook.

Von Mathias Petry
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!