Dienstag, 11. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Veranstaltungen der KEB erinnern an die Ereignisse in den Jahren 1918 und 1919

Vor 100 Jahren: Revolution in Bayern

Schrobenhausen
erstellt am 11.10.2018 um 18:57 Uhr
aktualisiert am 15.10.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (oh) Vor 100 Jahren, im Herbst 1918, ging der Erste Weltkrieg zu Ende.
Textgröße
Drucken
Michael Appel spricht bei der KEB über die Revolution 1918/19 in Bayern.
Michael Appel spricht bei der KEB über die Revolution 1918/19 in Bayern.
Sebastian Breitkreutz
Schrobenhausen
Deutschland war zwar nicht direkt von den Kampfhandlungen betroffen, doch durch die Not und Zwangswirtschaft der Kriegsjahre verlor die Monarchie auch in Bayern an Rückhalt in der Bevölkerung, bis Anfang November, kurz vor dem Waffenstillstand, die Situation eskalierte: König LudwigIII. verlor seinen Thron, und mit Kurt Eisner wurde ein Unabhängiger Sozialdemokrat der erste Ministerpräsident des neuen Freistaats Bayern.

Das Jubiläum "100 Jahre Freistaat Bayern" ist für die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) Anlass für eine Reihe von Veranstaltungen. Den Anfang macht am Montag, 29. Oktober, ein Vortragsabend mit Michael Appel, Autor und Regisseur beim Bayerischen Rundfunk, und Franz-Josef Mayer (Vizevorsitzender des Historischen Vereins und Beirat der KEB) über die Revolution in Bayern. Am Montag, 12. November, bieten Mayer und Stephan Witetschek einen Gesprächsabend über das Doku-Drama "Gewaltfrieden" an. Schließlich wird am Montag, 16. März, Hans-Otto Seitschek über die Sehnsucht nach starken, charismatischen Führerpersönlichkeiten sprechen - eine Spätfolge der Revolution 1918/19.

Michael Appel, der am 29. Oktober den ersten Vortrag halten wird, hat vor einigen Monaten das Buch "Die letzte Nacht der Monarchie" veröffentlicht. Darin zeichnet er die Ereignisse von 1918/19 in München anhand der Aufzeichnungen einiger bekannter (Oskar Maria Graf, Thomas Mann) und weniger bekannter Zeitzeugen nach. Sein Vortrag verspricht damit nicht nur einen Überblick über die Ereignisse in München und Bayern, sondern auch einen anschaulichen Einblick in die Erfahrungen der Menschen jener Zeit. Im Anschluss daran wird Franz-Josef Mayer den Fokus auf Schrobenhausen richten und darlegen, was vor 100 Jahren im Schrobenhausener Wochenblatt über Revolution und Kriegsende zu lesen war. Die Veranstaltung beginnt am Montag, 29. Oktober, um 19 Uhr im Pfarrsaal St. Jakob (Im Tal 9, Schrobenhausen). Der Eintritt kostet fünf Euro.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!