Dienstag, 20. November 2018
Lade Login-Box.

Veranstalterin Martha Stief gab zum Auftakt ein Bekenntnis zum Schrobenhausener Volksfest ab

"Ich möchte, dass es weitergeht"

Schrobenhausen
erstellt am 13.07.2018 um 21:18 Uhr
aktualisiert am 18.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (SZ) Einige Jahre waren nicht leicht, das vergangene machte Mut, und heuer soll es munter weitergehen: Am Freitagabend legte das Schrobenhausener Volksfest auf der Stief'schen Festwiese zu seinem Jubiläum einen Bilderbuchstart hin.
Textgröße
Drucken
 
Die vielleicht wichtigsten Worte an diesem Abend sagte die Veranstalterin, Martha Stief: "Ich möchte, dass es weitergeht!" Danach sah es nicht immer aus, am Freitagabend konnte man aber fühlen, dass die Freude der Leute im Schrobenhausener Land an ihrem Volksfest wieder da ist.

50 Jahre Volksfest auf der Stief?schen Festwiese ? wenn das kein Grund zum Feiern ist. Entsprechend gut gelaunt waren die Besucher, die in Scharen kamen. Und mit ungefähr vier Schlägen zapfte Bürgermeister Karlheinz Stephan das erste Fass an.
50 Jahre Volksfest auf der Stief'schen Festwiese - wenn das kein Grund zum Feiern ist. Entsprechend gut gelaunt waren die Besucher, die in Scharen kamen. Und mit ungefähr vier Schlägen zapfte Bürgermeister Karlheinz Stephan das erste Fass an.
Petry
Schrobenhausen
Und Bürgermeister Karlheinz Stephan machte aus seinem Herzen keine Mördergrube und sagte, was Sache ist: "Wir könnten das nicht", erklärte er in seiner Gratulationsansprache zum 50. Geburtstag auf der Bühne, und betonte, wie froh und dankbar die Stadt sei, dass die Familie Stief dafür sorge, dass es in der Stadt ein Volksfest gebe.

Mitorganisator Josef Plöckl verstärkte das noch mit einem Blick nach Neuburg, wo die Stadt für ihr Volksfest ein Defizit von rund 70000 Euro in Kauf nimmt. Solche Diskussionen im Schrobenhausener Stadtrat wären mutmaßlich spannend. Bürgermeister Stephan wusste das offensichtlich wohl, und sagte bescheiden, es sei nur ein kleiner Beitrag den die Stadt einbringe, mit einigen Bauhofleistungen und dem Zuschuss für den Seniorennachmittag.
 
Fotostrecke: Volksfest Schrobenhausen
50


Vizelandrat Alois Rauscher gratulierte herzlich, und einige andere auch, aber die gingen im allgemeinen Trubel unter. Denn die Leute wollten feiern.

Und es waren viele zum Schrobenhausener Wiesnstart gekommen, sicherlich weit über 2000 - und viele trugen Tracht. Locker ein halbes Dutzend Bürgermeister, fast ein Dutzend Stadträte, Vizelandrat Alois Rauscher prosteten sich blendend gelaunt zu. Und die Delegationen, die zuvor vom Lenbachplatz über das neue Pflaster zur Wiesn gezogen waren, auch. Die Hinterlassenschaften der Tiere wird man übrigens noch eine Weile sehen können - aber das war es wert, und alle hatten ihren Spaß. Und so ging das weiter. Auf der Bühne mit den Lumpenbachern eine hervorragende Band, die mit der Lautstärke umzugehen weiß, man musste sich nicht anbrüllen im Bierzelt. An diesem Samstag, wenn Dolce Vita aufdreht, wird das sicher anders sein - dann müssen alle rauf auf die Tische. Denn auch das gehört dazu, bei einer gescheiten Wiesn.
 

Das Programm

 
  • Samstag: Festzeltöffnung um 14 Uhr, ab 19 Uhr Party mit der Band Dolce Vita
  • Sonntag: Festzeltöffnung um 9.30 Uhr  mit Weißwurstfrühstück, Schafkopfturnier mit Preisverleihung, parallel Oldtimer-Treffen mit Fahrzeug-Segnung; ab 17 Uhr sorgt die Partyband Spirifankerl für Stimmung. Bei Einbruch der Dunkelheit großes Brillantfeuerwerk zum 50. Volksfest auf der Stiefschen Festwiese
  • Montag: Festzeltöffnung um 11 Uhr, Seniorennachmittag von 12 bis 17 Uhr mit Musik vom  Duo Bavaria. Ab 14 Uhr   Familien- und Kindernachmittag mit ermäßigten Preisen an den Schaustellergeschäften. Ab 18 Uhr Blasmusik mit den Bayernmusikanten. Ab 19 Uhr politischer Abend mit Ministerpräsident Markus Söder
  • Dienstag: Festzeltöffnung um 14 Uhr. Um 19 Uhr Krönung der Schrobenhausener Spargelkönigin. Zur Unterhaltung spielen die Bayernmusikanten auf.
Petry
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!