Montag, 21. Mai 2018
Lade Login-Box.

Sternstunde für Paulihof

Unterbernbach
erstellt am 10.05.2010 um 18:46 Uhr
aktualisiert am 01.02.2017 um 07:36 Uhr | x gelesen
Unterbernbach (ard) Die Sternenhalle auf dem Paulihof in Unterbernbach ist im Rahmen einer Festveranstaltung am Samstag eingeweiht worden. Zu den Ehrengästen zählte Schirmherrin Claudia Jung, Landtagsabgeordnete der Freien Wähler.
Textgröße
Drucken
Schirmherrin Claudia Jung mit Jugendlichen des Paulihofes am Lagerfeuer. - Foto: Monzer
Unterbernbach
Mit 98 000 Euro wurde die Therapiehalle von den "Sternstunden", der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, finanziert. Ulrike Heigenmooser, die Leiterin des Paulihofes, zeigte sich überglücklich. Jetzt kann bei jeder Witterung in einem geschützten Raum mit den Kindern und Jugendlichen gearbeitet werden.

Wie wichtig diese Einrichtung ist, machte der stellvertretende Landrat Peter Feile deutlich. Der Landkreis könne stolz auf den Paulihof sein. Im Namen der Marktgemeinde Kühbach gratulierte Bürgermeister Johann Lotterschmid. Anfangs habe er die Einrichtung kritisch gesehen, räumte Lotterschmid unumwunden ein, allerdings hätten sich seine Bedenken bald gelegt. Die Zusammenarbeit mit der Schule sei sehr gut.

Norbert Blesch, Geschäftsführer des Kinderschutzes, dem der Paulihof untersteht, dankte der Aktion "Sternstunden", ohne die es die Halle nicht geben würde. Claudia Jung wertete die Einweihung als "Sternstunde" für den Paulihof.

Auf dem Paulihof werden benachteiligte, traumatisierte und vernachlässigte Kinder und Jugendliche betreut. Im Zuge der tiergestützten Pädagogik lernen die jungen Menschen durch den behutsamen Kontaktaufbau mit den vierbeinigen oder gefiederten Freunden, Ängste zu überwinden, wieder Mut zu fassen und Verantwortung zu übernehmen. Zu Therapiezwecken dienen Hasen, Hühner, Schafe, Ziegen, Pferde, Esel, Ponys, Hunde und Katzen.

Derzeit sind fünf Mädchen und vier Jungen auf dem Paulihof. Die stationäre heilpädagogische Einrichtung wird von einem gemischten Team mit sieben Sozialpädagogen, einem Haus- und Hofmeister, einer Hauswirtschafterin und der Hausleitung betreut.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!