Dienstag, 18. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Theaterplan 2019/20 mit Hans Hirschmüller, Günter Maria Halmer und Joseph Hannesschläger

Schwarzwaldmädel und Django Asül

Neuburg
erstellt am 05.12.2018 um 18:03 Uhr
aktualisiert am 08.12.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Neuburg (r) Das aktuelle Theaterprogramm in Neuburg läuft bestens, nicht nur Stargastspiele sind ausverkauft.
Textgröße
Drucken
Marlene Dietrich und Edith Piaf leben im Stück ?Spatz und Engel? wieder auf, zu sehen mit Heleen Joor und Susanne Rader im neuen Spielplan des Stadttheaters Neuburg.
Marlene Dietrich und Edith Piaf leben im Stück "Spatz und Engel" wieder auf, zu sehen mit Heleen Joor und Susanne Rader im neuen Spielplan des Stadttheaters Neuburg.
Helmut Seuffert
Neuburg
Nun legt das Kulturamt bereits den Spielplan 2019/20 vor, "wieder eine Mischung aus zeitgenössischen Stücken, Klassikern und Komödien", so Amtsleiterin Kathrin Jacobs.

Der Kulturausschuss genehmigte die Vorschläge ohne Einwände. Nach zuletzt mehr zeitkritischen Stücken enthält das neue Angebot der Tourneebühnen vor allem Klassiker. "Anspruchsvoll und unterhaltsam" gibt Kathrin Jacobs als Leitmotto aus.

Rund eine Viertelmillion Euro stehen ihr für 30 Vorstellungen zur Verfügung. Die Abos sind auf 600 begrenzt worden, auf der Warteliste stehen noch 132 Interessenten. Wenn man von Starauftritten absieht, "gibt es immer wieder noch Karten für gute Plätze. "

Die neue Saison beginnt am 1. Oktober mit zwei Vorstellungen "Die Streiche des Scapin", gespielt vom Neues Globe Theater. Am 23. Oktober folgt die musikalische Komödie "Du sollst nicht lieben" vom Ensemble "südsehen". Am 30. Oktober folgt ein Mimolog "Mama" mit dem Pantomimen Elias Elastisch und Hans Hirschmüller. Der 78-jährige Schauspieler ist in Neuburg kein Unbekannter, er stammt aus Burgheim und hat in Neuburg unter anderem mit dem "papp&klapp-theater" zusammengearbeitet. In seiner frühen Zeit spielte er vor Regisseur Rainer Werner Fassbinder unter anderem im Film "Katzelmacher". Für "Händler der vier Jahreszeiten" hatte er 1972 den Bundesfilmpreis erhalten, für "Sehnsucht nach Sodom" 1990 den Adolf-Grimme-Preis mit Silber für die Regie.

Der Psychothriller "Falsche Schlange" mit Gerrit Kling präsentiert das Tournee-Theater Thespiskarren am 5. und 6. November. Django Asül kommt mit seinem neuen Kabarettprogramm "Sol de Sully" am 14./15. November - "sein letzter Auftritt war ein Knaller", so die Kulturamtsleiterin. Ein ganz anderes Genre bedient das Eurostudio Landgraf mit dem Rumänischen Staatsballett "Oleg Danovski", sie zeigen am 26./27. November das Ballett "Schwanensee". "Kabale und Liebe", ein Trauerspiel der Bühne "südsehen", ist für für 4. und 5. Dezember eingeplant. Das Theaterjahr 2019 beschließen die "Vier Stern Stunden" am 16./17. Dezember, eine Komödie des Münchener Tourneetheaters. Hier spielt Günter Maria Halmer mit.

2020 kommen die Münchener wieder mit der Komödie "Wer hat Angst vorm weißen Mann? " (11./12. Januar). Diesmal spielt Joseph Hannesschläger mit, bekannt als "Rosenheim Cop". Das "Schwarzwaldmädel" ist eine beschwingte Operette, der genaue Termin der Bühne "Schutte" steht noch nicht fest. Am 29./30. Januar macht Bernd Regenauer Kabarett, ein preisgekrönter Vertreter seiner Zunft.

Mit "Tod auf dem Nil" hat das Kulturamt einen bekannten Krimi-Klassiker ausgewählt, das Berliner Kriminaltheater bringt ihn am 7./8. Februar. Das Ensemble Phoenix bewegt sich "Am Horizont" mit einem Schauspiel am 27. Februar. An "Maria und die Callas" erinnert das Ensemble Voicepassion mit Lauren Francis und Franz Garlik am 3. März 2020 im Neuburger Theater. Dort kennen sich die beiden nach erfolgreichen Auftritten mit der "Jungen Oper" bestens aus. Am 14./15. März folgt das Schauspiel "Spatz und Engel" mit dem Tournee-Theater Thespiskarren. "Die Kommandeuse" ist ein Psychogramm mit Gilla Cremer (24. März). "Diese Nacht oder nie" empfiehlt das Münchener Tourneetheater mit Isabel Varell zum Saisonabschluss am 31. März und 1. April.

Natürlich bleibt das Kindertheater ein starker Ableger im Neuburger Angebot. "Der kleine Ritter Trenk" und seine Geschichten erzählt das Landestheater Dinkelsbühl im Dezember 2019, das Theater Maßbach kommt mit "Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch". Die Fadenspieler steuern ein Weihnachtsstück bei, bis im neuen Jahr 2020 "Ein Schaf fürs Leben" (Landestheater Dinkelsbühl), "Die Schöne und das Biest" (Nordharzer Städtebund Theater) und "Das kleine Zimperlump und seine Freunde" mit Sepp Egerer aufschlagen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!