Freitag, 20. Juli 2018
Lade Login-Box.

Klimaschutzbeauftragte Jenter hatte eine Führung durch das Ingolstädter Werk organisiert

Kinderheim besucht Müllverwertungsanlage

Schrobenhausen
erstellt am 06.12.2017 um 18:56 Uhr
aktualisiert am 10.12.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (oh) Knapp 20 Kinder und Jugendliche des Kinder- und Jugendhilfezentrums St. Josef besichtigten die Müllverwertungsanlage in Ingolstadt. Im Rahmen der städtischen Umweltbildung organisierte Klimaschutzbeauftragte Tanja Jenter für die Kinder eine dreistündige Führung durch das Werk.
Textgröße
Drucken
Schrobenhausen: Kinderheim besucht Müllverwertungsanlage
Bei einer Führung erfuhren die Kinder und Jugendlichen, wie wertvoll Müll ist. - Foto: Kinderheim St. Josef
Schrobenhausen

Vom Antransport bis zur stofflichen und energetischen Nutzung des Abfalls konnten die Kinder hinter die Kulissen der Müllverwertungsanlage schauen. Simone Vosswinkel, die bei der MVA die Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit leitet, führte die Kinder über das Gelände und erläuterte ihnen, wie wertvoll Müll ist. Am besten sei es, wenn der Müll so gut sortiert sei, dass er recycelt werden kann. Die restlichen Abfälle werden verbrannt und die daraus entstandene Wärme wird über das Fernwärmenetz an 16 000 Haushalte verteilt. So werden die insgesamt jährlich angelieferten 240 000 Tonnen Müll bestmöglich verwertet. Die umweltschonendste und beste Variante sei es jedoch, Müll erst gar nicht zu produzieren. Mit diesen und vielen weiteren Tipps führte Vosswinkel die Kinder durch die Verwertungsanlage, wobei eine Fahrt auf dem Müllkran natürlich auch nicht fehlen durfte.

Von der DK-Redaktion
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!