Donnerstag, 15. November 2018
Lade Login-Box.

Roland Reichel war zu Gast beim P-Seminar Sport des Gymnasiums

Schanzer Schützenhilfe

Schrobenhausen
erstellt am 07.11.2018 um 18:20 Uhr
aktualisiert am 11.11.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (SZ) Im Rahmen des P-Seminars Sport kam der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des FC Ingolstadt 04, Roland Reichel, in die Sporthalle des Gymnasiums Schrobenhausen. Elf Jungen und drei Mädchen sowie der Sportlehrer und Projektleiter Manfred Kitzler nahmen an der Veranstaltung teil.
Textgröße
Drucken
Roland Reichel beim Training mit den Schülern in der Sporthalle des Gymnasiums Schrobenhausen und bei der anschließenden Besprechung.
Roland Reichel beim Training mit den Schülern in der Sporthalle des Gymnasiums Schrobenhausen und bei der anschließenden Besprechung.
Selina Höflinger
Schrobenhausen
Als Einstieg zeigte Reichel Videos aus Bundesligaspielen, um bestimmte Methodiken darzustellen. Den Großteil der Zeit verbrachten die Schüler anschließend mit Praxiseinheiten. Reichel erklärte die vorgesehenen Techniken und führte sie vor. Die Schüler und Sportlehrer Kitzler machten sie nach und beteiligten sich an den einzelnen Übungen. Nach einer gemeinsamen Reflexion ging es dann auch schon an ein kurzes Übungsspiel.
 
Selina Höflinger
Schrobenhausen



Projektleiter Kitzler macht eine Fußballausbildung beim BFV. Der Lehrgang eins, die Junior Coach Ausbildung, besteht aus einem 40-stündigen Programm. Der Lehrgang zwei ist ein Aufbaulehrgang. Im Moment sind auch die Schüler dabei, sich auf den Prüfungslehrgang vorzubereiten. Die Prüfungen finden am 15. Dezember durch den BFV statt. Geprüft werden die Bereiche Praxis, schriftlich und mündlich Theorie und Lehrversuche mit Kindern und Jugendlichen.

Das Projekt startete im Februar des vergangenen Jahres. Projektleiter Kitzler will dabei die Inhalte seiner Ausbildung an die Schüler weitergeben. Die Schüler machen dazu Präsentationen, Trainingsstunden und Praxiseinheiten mit Kindern und müssen strukturiert arbeiten, so Kitzler. Kitzler versucht außerdem in seinem Projekt, den Schülern berufliche Möglichkeiten im Bereich Fußball aufzuzeigen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!