Sonntag, 24. Juni 2018
Lade Login-Box.

Schiltberger Krieger- und Soldatenverein scheidet aus Bayerischem Verband aus

Buch über Kriegerdenkmäler

Obergriesbach
erstellt am 14.03.2018 um 18:00 Uhr
aktualisiert am 17.03.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Obergriesbach (SZ) Bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes Wittelsbacher Land der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV) wurde ein Buch über Kriegerdenkmäler präsentiert. Geschrieben hat es der Vorsitzende des Krieger- und Soldatenvereins Berthold Schmitt.
Textgröße
Drucken
Obergriesbach: Buch über Kriegerdenkmäler
Berthold Schmitt (Mitte) präsentierte sein Buch "Kriegerdenkmäler im Landkreis Aichach-Friedberg" bei der Kreisversammlung der Kameraden. Mit dabei waren Bürgermeister Josef Schwegler (l.) und Peter Tomaschko.  - Foto: Wachinger
Obergriesbach

Für das Andenken an Gefallene und das Bekenntnis für Freiheit und Frieden engagieren sich die Kriegervereine in besonderem Maße. Das stellten sowohl Ehrengäste als auch Vorstandsmitglieder bei der Kreisversammlung in den Mittelpunkt. Vorsitzender Ulrich Kosub begrüßte dazu im Obergriesbacher Gemeinschaftshaus auch Landtagsabgeordneten Peter Tomaschko, Bürgermeister Josef Schwegler, stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Ottmar Krumpholz und den Vertreter der Raiffeisenbank Kissing/Mering, Gregor Deisser. Eine kleine Abordnung des Musikvereins Obergriesbach empfing die Kameraden musikalisch. Gastgeber für die Kreisversammlung war der Krieger- und Soldatenverein Obergriesbach, deren Vorsitzender Berthold Schmitt in diesem Rahmen sein Buch über Kriegerdenkmäler im Landkreis vorstellte. Schmitt hat dafür viele Kilometer mit seinem Stellvertreter Georg Kolper im ganzen Landkreis zurückgelegt, um die 85 Kriegerdenkmäler und 200 Tafeln in Kirchen und Vereinsheimen zu finden und zu fotografieren. Nun sind sie dokumentiert in einem Buch mit über 300 Seiten (wir berichteten). Der Vorsitzende des BKV Ulrich Kosub würdigte die Arbeit der beiden mit einer Urkunde und einem Präsent.

Kosub bedauerte auch das Ausscheiden des KSV Schiltberg aus dem Verband. Der Schiltberger Verein tritt auf eigenen Wunsch hin aus. Die Begründung: Es fehle ein attraktives Angebot. Für den Verein hat das Konsequenzen. Er steht laut Kosub ohne Versicherungsschutz des BKV da und er bekommt keine Ehrungen.

Kreisgeschäftsführer Anton Spar ließ das vergangene Jahr mit unzähligen Aktivitäten Revue passieren. Die Teilnahme an der Wallfahrt nach Maria Elend, die 2017 zum 60. Mal stattfand, war nur eine von vielen. Spar informierte die Anwesenden, dass der BKV am 23. September 2018 mit einem Stand bei der Freiwilligenmesse in Friedberg vertreten sein wird. Es werden Flyer dazu erstellt, um Wissen an junge Leute weiterzugeben.

Anton Spar trug in Vertretung für den erkrankten Schatzmeister Hans Härtl auch den Kassenbericht vor. Die Kassenrevisoren bestätigten eine ordentliche Kassenführung. Härtl fehlte gezwungenermaßen seit 1986 zum ersten Mal bei einer BKV-Versammlung, wie Spar sagte.

Berthold Schmitt stellte als Vorsitzender des gastgebenden Vereins den KSV Obergriesbach kurz vor: Am 25. April 1920 als Veteranen- und Kriegerverein gegründet, wurde er 1952 bei der Wiedergründung in Krieger- und Soldatenverein umbenannt. 1928 wurde das Kriegerdenkmal gebaut, wo seit 2007 der musikalische Frühschoppen einmal im Jahr abgehalten wird. Seit 2015 findet ein Sonnwendschießen statt, im gleichen Jahr wurde eine Handböllergruppe gegründet. 2014 hatte der Verein 115 Mitglieder, heute sind es 165, was zum großen Teil dem unermüdlichen Bemühen des Zweiten Vorsitzenden Georg Kolper zu verdanken sei. Für die Kreisversammlung 2019 wird die Soldatenkameradschaft Gebenhofen-Anwalting Gastgeber sein.

Anschließend wurden die Preise für die Kreismeisterschaft im Sportschießen vergeben. Einer Neuregelung zufolge gibt es bei den Preisen nur noch einen Wanderpokal, alle anderen Preise sind Sachpreise. Damit waren auch die anwesenden Kameraden einverstanden. Die Mannschaft des KSV Obergriesbach mit Klaus Sauer, Stefan Dallinger und Manfred Kaiser belegte in der Klasse KK und K98 jeweils den ersten Platz und sicherte sich zum wiederholten Mal den Wanderpokal. Bei der Bezirksmeisterschaft im Sportschießen tat sich besonders Manfred Kaiser hervor. Er belegte in seiner Altersklasse in der Disziplin Kleinkaliber und Großkaliber, sowie mit der Mannschaft den ersten Platz. Zudem wurde er in der Disziplin Luftgewehr Auflage mit einem 16,4-Teiler Bezirkskönig.

Von Katharina Wachinger
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!