Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Vorgeschmack aufs neue Album

Hudlhub im Ilmbrettl

Hettenshausen
erstellt am 08.11.2018 um 18:51 Uhr
aktualisiert am 12.11.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Hettenshausen (SZ) Mit ihrem Heimatsound ist die Band Hudlhub am Donnerstag, 15. November, ab 20 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) auf dem Ilmbrettl im Gasthaus Schrätzenstaller in Hettenshausen zu Gast.
Textgröße
Drucken
Hudlhub spielen am 15. November in Hettenshausen.
Hudlhub spielen am 15. November in Hettenshausen.
Fri
Hettenshausen
Der Kartenvorverkauf läuft in den Geschäftsstellen unserer Zeitung. Der Eintritt kostet 14 Euro im Vorverkauf uinklusive Gebühren und 16 Euro an der Abendkasse.

Mehrstimmiger Gesang, eigenständige Melodien fernab der gängigen Liedermacherpfade, hintersinnige Texte in der Sprache ihrer Heimat: Dafür steht das Liedermacher-Trio Hudlhub, das seit einer Weile quer durch Bayern tourt. Das Programm "Nur ned hudln" dreht sich im Kern darum, der Welt mitzuteilen, dass Hudlhub - ein Dorf im Landkreis Pfaffenhofen - ihr eigentlicher Mittelpunkt ist. Und natürlich um die Musik.

Barbara Seitle, Sabine Beck und Mathias Petry gehen ihre Stücke mit großer Leidenschaft und Ernsthaftigkeit an, während es beim Drumherum nicht immer ganz so bierernst zugeht.

In ihren Liedern gewähren die drei Hudlhuber Einblicke in das Leben und Lieben in ihrer Gemeinde, wo der der Himmel noch weißblau ist, wo "jeder noch wen kennt, der wen kennt, der weiß, wies geht" und wo sich keiner dafür schämt, dass er redet wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Seit 2015 ist das Trio unterwegs auf bayerischen Kleinkunstbühnen - und inzwischen auch darüber hinaus.

Hudlhubs Liedermacher-Sound wird von Barbara Seitles Stimme, Sabine Becks Percussion und dem Gitarrenspiel von Mathias Petry getragen. Demnächst erscheint ihr neues Album, in Hettenshausen gibt es schon einen kleinen Vorgeschmack darauf. Zwischen den Liedern erfahren die Gäste außerdem, was es mit den legendären Hudlhoop-Reifen auf sich hat. Und welche Evergreens eine gewisse Kapelle nach ihrer Zeit in Hamburg in ihrer Hudlhubber Phase auf Bairisch geschaffen hat. Die Band rät: Wer zum Lachen am liebsten in den Keller geht, sollte den Keller besser zum Konzert mitbringen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!