Montag, 23. Juli 2018
Lade Login-Box.

Enzianschützen aus Lampertshofen feierten ihr 60-jähriges Gründungsfest

Die Sonne lachte mit

Lampertshofen
erstellt am 13.07.2018 um 17:12 Uhr
aktualisiert am 18.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Lampertshofen (SZ) Bei herrlichem Wetter feierten die Enzian-schützen ihre Gründung vor 60-Jahren. Vom Standkonzert in Siefhofen zog der Jubelverein sowie der Patenverein Die Sportschützen aus Brunnen und das Patenkind Edelweiß Langenmosen mit den Vereinen der Gemeinde Berg im Gau zur Kirche Mariä Heimsuchung, um Gottesdienst zu feiern.
Textgröße
Drucken
Zum Jubiläum fesch herausgeputzt: Die Lampertshofener Enzianschützen können schon auf 60 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken.
Zum Jubiläum fesch herausgeputzt: Die Lampertshofener Enzianschützen können schon auf 60 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken.
Fotos: Elbl
Lampertshofen
Anschießend zog die Schar weiter nach Lampertshofen in die festlich geschmückte Halle der Familie Felbermaier. Für die musikalische Unterhaltung sorgten erst die Gara Jugendkapelle und später die Gara Blechblosn, beide unter der Leitung von Alexander Haninger.
Festlicher Umzug: Die Vereine der Gemeinde Berg im Gau feierten mit den Lampertshofener Schützen deren Jubiläum.
Festlicher Umzug: Die Vereine der Gemeinde Berg im Gau feierten mit den Lampertshofener Schützen deren Jubiläum.
Fotos: Elbl
Lampertshofen



Den Mittelpunkt der Veranstaltung bildeten verschiedene Ehrungen für verdiente und treue Vereinsmitglieder, die Vorsitzer Andreas Elbl und Gauschützenmeister Hans Kneißl vornahmen. Auch die Jugendabteilung hatte sich für diesen Tag etwas Besonderes einfallen lassen: Unter der Führung von Anna-Lena Krabler durften die Gäste gegen einen kleinen Obolus die Anzahl der Kartoffeln, die in einem kleinen Handwagen waren, schätzen.

Von 100 bis 1000 war bei den Schätzungen der Gäste alles dabei - doch es waren genau 203 Knollen, die im Wagen lagen. Siegerin Angela Schlingmann schätze mit 201 am besten und erhielt einen Preis dafür. Bei Blasmusik und Barbetrieb wurde noch bis spät in die Nacht gefeiert.
Johann Felbermaier, Andreas Elbl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!