Sonntag, 19. August 2018
Lade Login-Box.

 

Bürgersorgen

erstellt am 15.05.2018 um 18:00 Uhr
aktualisiert am 18.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Sportweg: Einen Antrag auf eine Tempo-30-Zone im Sportweg stellte Hans Kramlich im Namen des SV Steingriff.
Textgröße
Drucken
Die ganze Woche über herrsche Spielbetrieb mit Kindern, begründete er seinen Antrag. Bürgermeister Karlheinz Stephan will den Antrag prüfen lassen, war aber zuversichtlich, dass er durchgehen werde.

Bergstraße: Besonders in dem Bereich zwischen Kirchplatz und Hofmarkstraße sei die Bergstraße auf beiden Seiten zugeparkt, berichtete Ralf Sonnhüter, der das als teilweise "echt kritisch" bezeichnete. Seine Anregung eines beidseitigen Parkverbotes lässt Stephan prüfen.

Umfahrer-Straße: Die Fortsetzung der Franziska-Umfahrer-Straße, die in einen Feldweg mündet, abzuziehen und aufzuschottern, regte Gregory Wiesbeck an.

Bushaltestelle: Warum sind beim Finanzamt zwei Bushaltestellen, wenn der Busbahnhof lediglich 500 Meter entfernt ist, fragte sich Norbert Linder. Für die Verkehrssicherheit wäre es dienlich, wenn man eine Haltestelle auflösen könnte, stimmte ihm der Bürgermeister zu. Stephan hatte jedoch wenig Hoffnung, dass das möglich sei. Zudem sei der Busbahnhof inzwischen am Rande seiner Kapazitäten angelangt.

Wertstoffhof: Den Glascontainer am Wertstoffhof etwas weiter nach hinten zu versetzen, regte Franz Haberer an. Der Bürgermeister wird die Anregung an die Landkreisbetriebe Neuburg-Schrobenhausen weitergeben. Ralf Sonnhüter regte an, am Wertstoffhof eine Kurzparkzone einzurichten, damit Lastwagen den Platz nicht mehr zum Parken nutzen könnten.

Ziegelfeld: Die Bushaltestelle am Ziegelfeld, die die Busse nicht richtig anfahren können, sprach Franz Haberer an. Sie werde an die Rainerau verlegt, teilte Stephan mit.

Kreisverkehr: Die Grüngestaltung der Kreisverkehre in der Stadt sei im Vergleich mit anderen Städten "in einem erbarmungswürdigen Zustand", fand Gregory Wiesbeck. Bürgermeister Karlheinz Stephan brach eine Lanze für die Mitarbeiter des Stadtbauhofs, deren Leistungen von vielen Seiten nachgefragt würden: "Die zentrale Frage ist, ob der Bauhof eine Service-Dienstleistungszentrale für die Vereine ist oder er seinen originären Job machen kann - die Grünpflege. "

Baugebiet: Ob in Steingriff ein Baugebiet geplant sei, wie Franz Haberer wissen wolle, hänge von der Verfügbarkeit der Grundstücke ab, antwortete Stephan.

Innenstadt: Sehr kahl geworden sei die Innenstadt nach dem ersten Abschnitt der Umgestaltung, stellte Franz Haberer fest. Stephan verwies auf das mobile Grün, das noch aufgestellt werden soll. Er empfahl, den kompletten Abschluss der Arbeiten abzuwarten, um ein Gesamtbild zu bekommen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!