Dienstag, 16. Oktober 2018
Lade Login-Box.

31 Gläubige der Pfarrei Schamhaupten besuchen Josef Frey in Amberg

Zu Besuch beim einstigen Ortsgeistlichen

Schamhaupten
erstellt am 10.10.2018 um 18:50 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Schamhaupten (mdh) Die Pfarrei Schamhaupten hat mit 31 Personen die Kurfürstenstadt Amberg besucht.
Textgröße
Drucken
Einen Ausflug nach Amberg organisierte die Pfarrei Schamhaupten mit ihrem Pfarrer Mathew Luka (vorne, Zweiter von links), wo Schamhauptens langjähriger Pfarrer Josef Frey (vorne, Zweiter von rechts), besucht wurde.
Einen Ausflug nach Amberg organisierte die Pfarrei Schamhaupten mit ihrem Pfarrer Mathew Luka (vorne, Zweiter von links), wo Schamhauptens langjähriger Pfarrer Josef Frey (vorne, Zweiter von rechts), besucht wurde.
Danhauser
Schamhaupten
Bei einem Stadtrundgang mit Elly Weymayer erfuhren die Reisenden viel über die alte und neue Geschichte der Stadt. Beim Stadttheater wurde ein Halt eingelegt und die Schulkirche, einer der bedeutendsten Rokokokirchen Deutschlands  nach Entwürfen von Wolfgang Dientzenhofer, besichtigt. Ganz in der Nähe gibt es das Eh'häusl, das kleinste Hotel Deutschlands. Die Geschichte dazu: Noch im Jahr 1728 verlangte der Rat der Stadt von heiratswilligen Paaren den Nachweis von Grundbesitz. Um dieser Vorschrift nachzukommen, bebaute ein findiger Kaufmann eine 2,5 Meter breite Lücke zwischen zwei Häusern, zog vorne und hinten je eine Wand hoch, setzte das Dach darauf, fertig war ein siebenstöckiges Haus, welches zum Nachweis eines Grundbesitzes diente. Man erwarb dieses Haus, heiratete und verkaufte es nachher wieder.

Im Anschluss ging die Fahrt zum Maria-Hilf-Berg hinauf, wo Schamhauptens langjähriger Ortspfarrer Josef Frey samt Kirchenführern die Ausflügler bereits erwartete. Die Kirche beherbergt eine Kopie des berühmten Gnadenbilds Mariahilf von Lucas Cranach. Während der Pest 1633/34 begannen die alljährlichen Marienwallfahrten in Amberg, ihr Ziel war ein Gnadenbild, das in dem zur Kapelle umgestalteten Bergfried ausgestellt ward. Dieser erwies sich aber ebenso wie eine in den folgenden Jahren errichtete Rundkapelle als zu klein für den Ansturm. Seither führen Wallfahrten zu der 1696 erbauten barocken Kirche, die an der selbigen Stelle errichtet wurde, an der einst die Burg Amberg stand.
Im Anschluss an die Kirchenführung hatten die Reisenden Zeit zur freien Verfügung. Um 17 Uhr wurde ein Gottesdienst gefeiert. Die meisten genossen bei Kaffee und Kuchen den herrlichen Ausblick auf Amberg. Ebenso wurden diverse Gespräche mit dem rüstigen Ruhestandsgeistlichen geführt. Zusammen mit Pfarrer Ludwig Gradl zelebrierten Pfarrer Frey sowie Pfarrer Luka den Erntedank-Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche, wo Frey regelmäßig Messen feiert. Nach dem Gottesdienst verabschiedete sich der Geistliche, der 30 Jahre in der Pfarrei Schamhaupten wirkte, bei jedem einzeln, und kündigte im Februar einen Besuch in Schamhaupten an.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!