Freitag, 17. August 2018
Lade Login-Box.

Großes Schulfest in Mindelstetten lockt zahlreiche Besucher mit buntem Programm an

"Wir feiern Europa"

erstellt am 15.05.2018 um 17:32 Uhr
aktualisiert am 19.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
 
Textgröße
Drucken
Begleitet von ihrer Lehrerin Maria Rauscher tanzte die dritte Klasse.
Fotos: Feldmann
Mindelstetten (DK) Der Tag nach dem Vatertag, ein sogenannter Brückentag, an dem viele Eltern nicht an ihrem Arbeitsplatz erscheinen müssen, ist ideal, um zusammen mit den Kindern ein Fest zu feiern. Diese Möglichkeit hat die Grundschule Mindelstetten genutzt und ihr Schulfest auf diesen Tag gelegt.

Lehrerschaft, Kinder, Elternbeirat und Eltern haben angepackt und ein Fest organisiert, das bestimmt bei allen lange in guter Erinnerung bleiben wird. Dazu wurde in der Schulturnhalle ein Podium aufgebaut und davor wurden Stühle für Gäste aufgestellt. Ehe aber die Kinder die Bühne erobern durften, begrüßte Verena Ingold, die Rektorin, Bürgermeister Alfred Paulus, Pfarrer Johann Bauer, die Mitglieder des Elternbeirats, das Kollegium, die zahlreichen Gäste und natürlich die Kinder und ihre Eltern.

Anschließend ergriff der Bürgermeister das Wort. Er brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass die Schulfamilie in gemeinsamer Arbeit wieder ein so schönes Fest organisiert hat und allen damit viel Freude bereitet habe. Eifrig hatten die Kinder mit ihren Lehrerinnen vorher für diesen Tag geübt und als es so weit war vor ihren Gästen herzerfrischend gesungen, gespielt und getanzt.
Begleitet von ihrer Lehrerin Maria Rauscher tanzte die dritte Klasse. Möglichst schnell und fehlerfrei galt es, den Ball durch die Pylonen zujonglieren.
Möglichst schnell und fehlerfrei galt es, den Ball durch die Pylonen zujonglieren.
Fotos: Feldmann



Den Anfang machten alle Kinder gemeinsam. Nachdem "Wir feiern Europa" als große Überschrift über dem ganzen Fest stand, sangen alle Klassen miteinander, begleitet von der Flötengruppe der dritten und vierten Klasse, das Lied "Wir feiern ein Fest der Freude" nach der Eurovisionsmelodie. Dann folgte die Theater-Arbeitsgruppe der zweiten Klasse mit ihrem Stück " Der märchenhafte Dachboden". Dort fanden alle Akteure einen großen Fundus an Kleidern, in denen sie anschließend in rekordverdächtiger Zeit der Reihe nach auftreten konnten. Dass dabei drei Töchter verheiratet werden sollten, ging in der Vielzahl der Aktionen auf der Bühne fast unter.

Anschließend sangen der Reihe nach alle vier Klassen in den Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch und Türkisch das bekannte Lied vom Bruder Jakob. Mit "I like flowers" folgten die dritte und vierte Klasse. Die erste Klasse tanzte zur Melodie von "Sur le pont", dann spielte die Flötengruppe die Europahymne und ein spanisches Lied. Die dritte Klasse mit den Europa-Elfchen und dem Lied "Ma come bali bella bimba" beschloss den unterhaltsamen ersten Teil des Festes und leitete tanzend über zur Erstürmung des Buffets. Dort hatte der Elternbeirat Spezialitäten aus ganz Europa in sternewürdiger Qualität und Aufmachung im Angebot, die höchstes Lob verdienten. Sogar Brezen als Euro-Zeichen waren als Spezialität auf den Tischen zu finden. Während es sich die Gäste im Schulhof an den rund um den Schulbrunnen aufgestellten Tischen und Bänken gemütlich machten und sich Speisen und Getränke munden ließen, gingen bereits die ersten Schülerinnen und Schüler an dej Spielestationen hinter dem Schulhaus an den Start.

In den vier Fußballdisziplinen Kopfball, Passen, Dribbling und Schießen ging es dort darum, Geschick und Können zu testen. Um später den Besuch an allen Stationen beweisen zu können, gab es bei jeder besuchten Station einen Stempel auf der Laufkarte.

Ein gelungenes Fest, so war am Ende von vielen Seiten zu hören, das Kindern, Eltern und Gästen viel Freude bereitet hat. Dafür gilt es, Verena Ingold, der Schulleiterin, mit ihrem Kollegium, dem Elternbeirat mit ihrer Sprecherin Annika Wilhelm, den engagierten Eltern und allen, die zur erstklassigen Bewirtung einen Beitrag geleistet haben oder in einer anderen Weise zum Gelingen des Schulfestes beigetragen haben, vielmals zu danken.
Josef Feldmann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!